Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

ÄRZTLICHE MELDEPFLICHT IST EIN FRONTALANGRIFF AUF DIE SCHWEIGEPFLICHT

17. Oktober 2007 - eur Berlin, 1. Oktober 2007 – Zu den heute bekannt gewordenen Plänen der Bundesgesundheitsministerin, eine ärztliche Meldepflicht für Erkrankungen durch eine vom Patienten selbst verschuldete und "medizinisch nicht indizierte Maßnahme", wie etwa ästhetische Operationen, Piercings oder Tätowierungen erklärt der NAV-Virchow-Bund:

eur Berlin, 1. Oktober 2007 – Zu den heute bekannt gewordenen Plänen der Bundesgesundheitsministerin, eine ärztliche Meldepflicht für Erkrankungen durch eine vom Patienten selbst verschuldete und "medizinisch nicht indizierte Maßnahme", wie etwa ästhetische Operationen, Piercings oder Tätowierungen erklärt der NAV-Virchow-Bund:

Für den NAV-Virchow-Bund sind die Vorschläge aus dem Hause Schmidt ein Frontalangriff auf die ärztliche Schweigepflicht. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt rüttelt damit an den Grundfesten des Gesundheitswesens, nämlich am Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patienten.

Hier wird ein Einfallstor geschaffen für weitere Schüffel-Aktionen durch Krankenkassen. Wer kann zukünftig ausschließen, dass morgen Raucher, Übergewichtige oder Risiko-Sportler an die Kassen verpfiffen werden sollen?

Dass ein derartig gravierendes Vorhaben auf den hinteren Seiten eines Gesetzes zur Pflegereform formuliert steht, zeigt, wie unverblümt die Ministerialbürokratie inwzischen geworden ist. Es ist höchste Zeit, dass die gewählten Parlamentarier wieder das Heft des Handelns in die Hand nehmen. Gesetze werden hierzulande noch immer vom Deutschen Bundestag und nicht vom Ministerium gemacht.

Wir werden in den anstehenden politischen Gesprächen mit Bundestagsabgeordneten alles dafür tun, dass dieses Vorhaben dort landet, wo es hingehört: in den ministerialbürokratischen Mülleimer.

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Thomas Hahn, Julia Bathelt
Chausseestraße 119b, 10115 Berlin
Telefon (03 0) 28 87 74 - 0, Fax (03 0) 28 87 74 - 1 15,
Email: presse@nav-virchowbund.de
NAV-Virchow-Bund im Internet: http://www.nav-virchowbund.de

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Virchowbund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@virchowbund.de
Web: www.virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/virchowbund

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de