Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

AMBULANTE VERSORGUNG AM ABGRUND: SYSTEMWANDEL JETZT!

11. März 2009 - eur Berlin, 11. März 2009 – Zu den bundesweiten Protesten von Ärzten gegen die neue Honorierung durch die Gesundheitsreform erklärt der Bundesvorsitzende des Verbandes der niedergelassenen Ärzte, NAV-Virchow-Bund, Dr. Klaus Bittmann:

„Mit den heutigen Protesten in allen Regionen Deutschlands klären wir die Patienten auf, wie wenig Politik und Krankenkassen die medizinische Versorgung durch niedergelassene Ärztinnen und Ärzten inzwischen wert ist. Durch das neue Honorarsystem wird erstmals deutlich, dass in der ambulanten Versorgung seit Jahren staatlich organisiertes Preisdumping betrieben wird.

eur Berlin, 11. März 2009 – Zu den bundesweiten Protesten von Ärzten gegen die neue Honorierung durch die Gesundheitsreform erklärt der Bundesvorsitzende des Verbandes der niedergelassenen Ärzte, NAV-Virchow-Bund, Dr. Klaus Bittmann:

„Mit den heutigen Protesten in allen Regionen Deutschlands klären wir die Patienten auf, wie wenig Politik und Krankenkassen die medizinische Versorgung durch niedergelassene Ärztinnen und Ärzten inzwischen wert ist. Durch das neue Honorarsystem wird erstmals deutlich, dass in der ambulanten Versorgung seit Jahren staatlich organisiertes Preisdumping betrieben wird.

Die durch die Gesundheitsreform veranlasste neue Honorarordnung hat endlich zutage gebracht, was ambulante Versorgung den Kassen wert ist: Für den Gegenwert eines Friseurbesuches behandeln einige Arztgruppen ihre Patienten ein Quartal lang bei nahezu unbegrenztem Leistungsversprechen. Für dieses Honorardumping sind die Kassenärztlichen Vereinigungen als Vollstrecker der Gesundheitspolitik aus dem Hause Ulla Schmidt genauso verantwortlich wie die Politik selbst, die diese Rahmenbedingungen geschaffen und um deren Konsequenzen gewusst hat.

Ausweg aus dieser fatalen Fehlentwicklung, die die gesamte ambulante Versorgung gefährden kann, ist der Weg in eine betriebswirtschaftlich kalkulierte Gebührenordnung, mit der die niedergelassenen Ärzte direkt mit den Krankenkassen oder den Patienten abrechnen, das so genannte Kostenerstattungs-Verfahren, mit Beachtung einer sozialen Absicherung. Damit wird das Morbiditätsrisiko endgültig an die Krankenkassen übertragen, der Patient erhält Transpa-renz des Leistungsgeschehens und für den Arzt wird die Möglichkeit einer leistungsgerechten Entlohnung gegeben.

Fakt ist: dem System der Gesetzlichen Krankenversicherung stehen rund 230 Milliarden Euro zur Verfügung. Doch der Anteil, der davon die ambulante Versorgung erreicht, sinkt seit Jahren kontinuierlich. Gingen vor zehn Jahren noch 17,4 Prozent an die niedergelassenen Ärzte, sind es heute nur mehr 15 Prozent. Demgegenüber stieg im gleichen Zeitraum der Anteil der Arzneimittelausgaben von 13,9 auf 18,2 Prozent. Der Block der Krankenhauskosten liegt aktuell bei 32,7 Prozent.

Dabei haben niedergelassene Ärzte in den letzten Jahren immer mehr Verantwortung übernommen: Stichworte hierfür sind der Vorzug von ambulanter vor stationärer Behandlung, die Förderung von ambulanten Operationen, der stetig steigende medizinische Fortschritt und eine älter werdende Gesellschaft.

Diese Kluft aus Mehrarbeit bei gleichzeitiger finanzieller Stagnation haben die Ärzte in der Vergangenheit durch kostenlose erbrachte Leistungen und mit großer Bereitschaft zur Selbstausbeutung in Verantwortung gegenüber dem Patienten überbrückt.

Nebenbei sei bemerkt, dass es sich bei der Honorierung des Arztes nicht um sein Einkommen handelt. Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland sind mit ihren rund 95.000 Praxen selbständige Unternehmer, Teil des Mittelstandes und beschäftigen fast eine halbe Millionen Arzthelferinnen und Arzthelfer.“

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Thomas Hahn, Julia Bathelt
Chausseestraße 119b, 10115 Berlin
Telefon (03 0) 28 87 74 - 0, Fax (03 0) 28 87 74 - 1 15,
Email: presse@nav-virchowbund.de
NAV-Virchow-Bund im Internet: http://www.nav-virchowbund.de

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Virchowbund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@virchowbund.de
Web: www.virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/virchowbund

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de