Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

APOTHEKER-UMFRAGE ZU REZEPTEN: FRAGWÜRDIGE VERUNSICHERUNG DER PATIENTEN

04. Juni 2006 - eur Berlin, 4. Juni 2006 – Zum Bericht, dass mindestens 7.000 ärztliche Rezepte in Deutschland jeden Tag falsch oder unvollständig ausgestellt werden und einer dazu in der „Bild am Sonntag“ veröffentlichten Umfrage der Bundesapothekerkammer erklärt der Vorsitzende des Verbandes der niedergelassenen Ärzte Deutschlands (NAV-Virchow-Bund), Dr. Maximilian Zollner: „Diese Daten sind sehr fragwürdig. Und es ist unverantwortlich, mit derart zweifelhaften Aussagen Millionen von Patienten zu verunsichern.

eur Berlin, 4. Juni 2006 – Zum Bericht, dass mindestens 7.000 ärztliche Rezepte in Deutschland jeden Tag falsch oder unvollständig ausgestellt werden und einer dazu in der „Bild am Sonntag“ veröffentlichten Umfrage der Bundesapothekerkammer erklärt der Vorsitzende des Verbandes der niedergelassenen Ärzte Deutschlands (NAV-Virchow-Bund), Dr. Maximilian Zollner:

„Diese Daten sind sehr fragwürdig. Und es ist unverantwortlich, mit derart zweifelhaften Aussagen Millionen von Patienten zu verunsichern. Die Apothekerkammer erweckt den Eindruck, dass in den Praxen niedergelassener Ärzte noch gearbeitet wird wie in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. Richtig ist, dass nahezu jede Arztpraxis mit Praxissoftware arbeitet, die Rezepte automatisiert ausstellt. Damit ist der Vorwurf, Rezepte seien unvollständig oder unleserlich, völlig unerklärlich.

Wenn die Bundesapothekerkammer Probleme mit Verordnungen sieht, wäre es doch richtiger, darüber zunächst mit der Ärzteschaft zu sprechen, anstatt damit in die Öffentlichkeit zu gehen. So erweckt die Umfrage den Eindruck, dass damit der Berufsstand des Apothekers aufgewertet werden soll. Das ist ein legitimes Anliegen, doch es wäre unredlich, dies damit zu verbinden, einen anderen Berufsstand, wie die Ärzte, ungerechtfertigt zu diskreditieren.

Ich fordere die Autoren und Auftraggeber dieser Umfrage dringend auf, falls tatsächlich Probleme mit ärztlichen Verordnungen bestehen, diese im Dialog mit den Ärzte zu lösen, anstatt Tartarenmeldungen über die Presse zu streuen.“
Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Thomas Hahn, Julia Bathelt
Chausseestraße 119b, 10115 Berlin
Telefon (03 0) 28 87 74 - 0, Fax (03 0) 28 87 74 - 1 15,
Email: presse@nav-virchowbund.de
NAV-Virchow-Bund im Internet: http://www.nav-virchowbund.de

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Virchowbund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@virchowbund.de
Web: www.virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/virchowbund

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de