Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

APPELL AN DAS GEWISSEN DER ABGEORDNETEN: GESUNDHEITSREFORM DARF DEN BUNDESTAG NICHT PASSIEREN!

26. Oktober 2006 - eur Berlin, 26. Oktober 2006 – Der stellvertretende Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Hans-Martin Hübner, ruft alle Bundestagsabgeordneten auf, im Bundestag ihrem Gewissen und nicht dem Zwang zum bedingungslosen Erhalt dieser Koalition zu folgen. Auch wenn das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz im Bundeskabinett mit großer Zustimmung auf den parlamentarischen Weg geschickt wurde, sollten sich die Akteure im Klaren sein, dass damit keine Lösungen der brennenden Probleme im Gesundheitswesen erzielt werden.

eur Berlin, 26. Oktober 2006 – Der stellvertretende Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Hans-Martin Hübner, ruft alle Bundestagsabgeordneten auf, im Bundestag ihrem Gewissen und nicht dem Zwang zum bedingungslosen Erhalt dieser Koalition zu folgen. Auch wenn das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz im Bundeskabinett mit großer Zustimmung auf den parlamentarischen Weg geschickt wurde, sollten sich die Akteure im Klaren sein, dass damit keine Lösungen der brennenden Probleme im Gesundheitswesen erzielt werden.
„Wer diesem Gesetz zustimmt, handelt gegen die Bürger in diesem Land. Auch durch noch so häufige Wiederholungen aus dem Gesundheitsministerium, dass dieses Gesetz angeblich die Versorgung der Bevölkerung verbessern soll, ist das nichts als platte Propaganda. Das Gesundheitswesen wird durch die geplanten Maßnahmen eher verstaatlicht, als dass wirklicher Wettbewerb „gestärkt“ wird. Mit dem vorgesehenen Gesundheitsfonds steht die Verteilung der Beitragsgelder dann unter ministerieller Aufsicht. Auch gibt es nicht mehr Geld in der ambulanten Versorgung, denn auch bei Einführung fester Euro-Beträge ist die Berechnungsgrundlage der derzeitige Mangelzu-stand mit einer Unterfinanzierung von mehr als 30%. Wer hier also von einer Verbesserung für Ärzte und Patienten spricht, dem fehlt jeder Bezug zur Realität oder er lügt wissentlich! Deshalb nochmals dieser Aufruf an alle Abgeordneten des Deutschen Bundestages: Hören Sie auf die ernstzunehmenden Einwände der Kritiker, hören sie auf die Bürger in diesem Land, die sich immer mehr von den Parteien abwenden und hören sie auf ihr Gewissen, erfüllen sie ihren Eid auf die Verfassung, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden!“


Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Thomas Hahn, Julia Bathelt
Chausseestraße 119b, 10115 Berlin
Telefon (03 0) 28 87 74 - 0, Fax (03 0) 28 87 74 - 1 15,
Email: presse@nav-virchowbund.de
NAV-Virchow-Bund im Internet: http://www.nav-virchowbund.de

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Virchowbund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@virchowbund.de
Web: www.virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/virchowbund

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de