Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

Appell an Spahn: Ärzte endlich nach Leistung bezahlen

09. Oktober 2019 - Die Landesgruppe Baden-Württemberg des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, appelliert an Gesundheitsminister Spahn, Pauschalierung und Budgetierung des Honorars bei den Praxisärzten endlich abzuschaffen.

Foto: (c) Lopata/axentis

In einer Resolution fordert die Landesgruppe: „Herr Minister Spahn, ermöglichen Sie eine effektivere, bessere und produktivere Patientenversorgung: Schaffen Sie Pauschalierung und Budgetierung des Honorars bei den Praxisärzten endlich ab! 

Vergüten Sie den Ärzten die Leistungen, die sie in sechs Jahren Studium und mindestens fünf Jahren Weiterbildung zum Facharzt erlernt haben. Diese können sie zurzeit aber an ihren Patienten Großteils nicht erbringen, weil Budgets und Pauschalen zu eng bemessen sind. Es ist nicht weiter hinnehmbar, dass Ärzte, die diese Begrenzungen überschreiten, notwendige Leistungen selbst bezahlen müssen. Pauschalen sind leistungsfeindlich, weil sie weder den Patienten noch dem unterschiedlichen Leistungsspektrum der Arztpraxen gerecht werden können.

Dies führt nicht nur zu Frust bei den Ärzten, die gerne ihr volles Leistungsspektrum zu Wohle ihrer Patienten einsetzen würden. Es führt auch dazu, dass sie im Laufe der Jahre ihr Knowhow verlieren, wenn sie ihre teuer erworbenen Kenntnisse nicht mehr anwenden können. Bei Budgetierung und Pauschalierung werden dem Arzt im Fall einer Überschreitung nicht einmal mehr die Praxiskosten vergütet – von der eigenen Arbeitsleistung ganz zu schweigen.

Die Leidtragenden sind letzten Endes auch die Patienten und – wegen der hiermit verbundenen unnötig längeren Fehlzeiten bei der Arbeit – unsere gesamte Volkswirtschaft durch Milliardenkosten.

Durch diese Fehlsteuerung im System wird dem Hausarzt z. B. verwehrt, seine Facharztkenntnisse voll einzubringen. Er überweist deshalb den Patienten lieber weiter und mutiert so zum „Facharzt für Händedruck und Überweisung“. Folge: längere Krankheitszeiten und unnötige Wartezeiten beim Spezialisten.

Deshalb: weg mit Pauschalen und Budgets! Honorieren Sie die Ärzte nicht länger über Pauschalen, sondern nur noch nach den Leistungen, die sie erbracht haben. Wenn der Arzt an der Basis seine

Kenntnisse einsetzen kann, ohne Angst zu haben, bei den Kosten drauflegen zu müssen, kann er seinen Patienten auf Facharztniveau häufig selbst umfassend behandeln. Er kann so oft auf eine Überweisung verzichten. Das spart Kosten!

Wenn Sie, Herr Minister Spahn, dann auch dafür sorgen, dass jeder Patient eine Rechnung erhält, in einer Gebührenordnung, die er auch verstehen und kontrollieren kann, hätten Sie einen großen Schritt getan, weg von der „Black Box“ Gesundheitswesen hin zu mehr Transparenz.

Die Ärzteschaft hat nichts zu verbergen!“

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Virchowbund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Landesgruppe Baden-Württemberg
Landesvorsitzender: Dr. Brigitte Szaszi
Schäferstraße 3
74343 Sachsenheim
Tel.: 07147 / 92 11 20
Fax: 07147 / 92 11 222
E-Mail: info.bw@nav-virchowbund.de

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de