Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

ERSTAUNEN ÜBER DAS VORPRESCHEN DER KBV

21. April 2005 - eur Berlin, 21. April 2005 – Mit Verwunderung reagiert der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands auf ein Schreiben, das die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gemeinsam mit der Barmer Ersatzkasse und dem AOK-Bundesverband am 15.04.2005 an Gesundheits- und Sozialpolitiker in Berlin gerichtet hat.

eur Berlin, 21. April 2005 – Mit Verwunderung reagiert der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands auf ein Schreiben, das die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gemeinsam mit der Barmer Ersatzkasse und dem AOK-Bundesverband am 15.04.2005 an Gesundheits- und Sozialpolitiker in Berlin gerichtet hat.
Die Vorstände formulieren darin ihre gemeinsame Auffassung zum milliardenschweren morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA).
„Ich bin erstaunt über dieses Vorpreschen der Befürworter des Morbi-RSA. Hier wird a priori eine Allianz geschaffen, die die Mehrzahl der anderen Kassen vor vollendete Tatsachen stellt“, betont der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Maximilian Zollner.
Hiermit werde ein Präjudiz geschaffen, ohne dass erkennbar sei, dass die KBV zum jetzigen Zeitpunkt als Interessenvertretung unter den niedergelassenen Ärzten Konsens geschaffen habe. Mit Blick auf die Vertreterversammlung am 2. Mai 2005 in Berlin verwundere dieses Vorgehen umso mehr, so Dr. Zollner.
Angesichts der durch Krankenkassen ausgelösten vielfältigen Fehlsteuerungen im Gesundheitswesen der Vergangenheit und der ambivalenten Erfahrungen mit den so ge-nannten Hausarztverträgen warnt der NAV-Virchow-Bund vor einer von Kassen indoktrinierten Versorgung der Patienten.
Er fordert die KBV auf, sicherzustellen, dass bei Einführung des morbiditätsorientierten RSA im Interesse der Patienten ärztlicher Sachverstand Leitbild der Entscheidungen bleibt und bei den behandelnden niedergelassenen Ärzten eine morbiditätsorientierte Vergütung auch tatsächlich ankommt.
Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Thomas Hahn, Julia Bathelt
Chausseestraße 119b, 10115 Berlin
Telefon (03 0) 28 87 74 - 0, Fax (03 0) 28 87 74 - 1 15,
Email: presse@nav-virchowbund.de
NAV-Virchow-Bund im Internet: http://www.nav-virchowbund.de

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Virchowbund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@virchowbund.de
Web: www.virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/virchowbund

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de