Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

Finanzieller Bankrott der Krankenkassen vorprogrammiert

Köln, 23. Oktober 2002 - Bereits einen Tag nach ihrer Vereidigung muss die Gesundheits- und Sozialministerin Ulla Schmidt erneute Defizite in der Gesetzlichen Krankenversicherung eingestehen, die auch durch das geplante Vorschaltgesetz mit Notmaßnahmen nicht zu beheben sein werden.

Dies erklärte heute der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Maximilian Zollner.

Es laufe der im Sozialgesetzbuch V geforderten Stabilität in der Gesetzlichen Krankenversicherung und in der Wirtschaft zuwider, wenn durch staatliche Maßnahmen die Beiträge auf weit über 14 mit der Tendenz zu 15 Prozent in die Höhe getrieben würden.

Dies sei ein weiteres Indiz dafür, grundsätzliche Reformen in den Vordergrund zu stellen, anstatt durch hilfloses Agieren das Gesundheitswesen zu demontieren.

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Virchowbund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@virchowbund.de
Web: www.virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/virchowbund

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de