Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

GESUNDHEITSKOMPROMISS: ARBEITSPLATZABBAU IN DEN PRAXEN GEHT WEITER

05. Oktober 2006 - eur Berlin, 5. Oktober 2006 – „Die Große Koalition hat die Chance zum Neuanfang verpasst, jetzt öffnet sich die Pforte zu einem staatlich gelenkten Gesundheitswesen mit der akuten Gefahr von Rationierung und weiterem Arbeitsplatzabbau in den Arztpraxen“, so kommentiert der Bundesvorsitzende des Verbandes der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, NAV-Virchow-Bund, Dr. Maximilian Zollner, den heute Nacht erzielten Kompromiss zur Gesundheitsreform. „Durch die bevorstehende Rationierung und steigende Beiträge zahlt der Patient gleich in zweierlei Hinsicht die Zeche.“

eur Berlin, 5. Oktober 2006 – „Die Große Koalition hat die Chance zum Neuanfang verpasst, jetzt öffnet sich die Pforte zu einem staatlich gelenkten Gesundheitswesen mit der akuten Gefahr von Rationierung und weiterem Arbeitsplatzabbau in den Arztpraxen“, so kommentiert der Bundesvorsitzende des Verbandes der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, NAV-Virchow-Bund, Dr. Maximilian Zollner, den heute Nacht erzielten Kompromiss zur Gesundheitsreform. „Durch die bevorstehende Rationierung und steigende Beiträge zahlt der Patient gleich in zweierlei Hinsicht die Zeche.“

„Die verschärfte Situation bei niedergelassenen Ärzten durch Unterfinanzierung und Budgetierung wird fortgeschrieben bis 2009. Eine angemessene Vergütung ist auch durch eine dann einzuführende Euro-Gebührenordnung nicht zu erwarten. Dies wird den wirtschaftlichen Druck auf die Arztpraxen weiter erhöhen. Ein beschleunigter Arbeitsplatzabbau durch Stelleneinsparungen oder durch Umwandlung von Voll- in Teilzeitstellen ist die Folge. Das ist das Ergebnis der Gesundheitspolitik der Großen Koalition“, erklärt Dr. Zollner.

Bereits heute fehlten den Praxen niedergelassener Ärzte rund zehn Milliarden Euro. Dazu kämen heute noch nicht bezifferbare Abstriche durch die Veränderung bei den privatversicherten Patienten.

„Der eigentliche Skandal ist aber der Einstieg in ein staatlich gelenktes Gesundheitswesen unter maßgeblicher Beteiligung der bürgerlichen Mitte“, unterstreicht Dr. Zollner. Der Beitragssatz werde künftig vom Staat festgelegt und es werde eine Kassenein-heitsverbandsstruktur geschaffen. Eine im Titel des Gesetzes versprochene Stärkung des Wettbewerbs finde so gut wie nicht statt.

„Die drängenden Fragen einer demographiefesten Finanzgrundlage, die Innovationen und medizinischen Fortschritt auf Dauer gewährleisten, bleiben unbeantwortet. Das funktionierende System der Privaten Krankenversicherung wird zum Abriss frei gegeben. Eine verantwortungsbewusste Gesundheitspolitik sieht anders aus“, so Dr. Zollner abschließend.

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Thomas Hahn, Julia Bathelt
Chausseestraße 119b, 10115 Berlin
Telefon (03 0) 28 87 74 - 0, Fax (03 0) 28 87 74 - 1 15,
Email: presse@nav-virchowbund.de
NAV-Virchow-Bund im Internet: http://www.nav-virchowbund.de

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Virchowbund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@virchowbund.de
Web: www.virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/virchowbund

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de