Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

„HAUSARZTMODELLE“ MÜSSEN ERST AUF
WIRTSCHAFTLICHKEIT ÜBERPRÜFT WERDEN

06. Juli 2004 - eur Berlin, 6. Juli 2004 – Das von einigen Kassen derzeit in Aussicht gestellte Hausarztmodell mit einer möglichen Erstattung der Praxisgebühr ist „nichts anderes als ein billiger Köder der Kassen, um ihre Mitglieder zu halten“, erklärt der stellvertretende Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Hans-Martin Hübner. Der NAV-Virchow-Bund, der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, fordert daher das Bundesgesundheitsministerium auf, jedes dieser so genannten Hausarztmodelle auf ihre Wirtschaftlichkeit zu prüfen. „Die in diesem Hausarztmodell gesparten 40 Euro Praxisgebühr im Jahr müssen erst einmal erwirtschaftet, sprich eingespart werden“, betont Dr. Hübner, sonst vergreifen sich die Kassen hier an den Beträgen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern.

eur Berlin, 6. Juli 2004 – Das von einigen Kassen derzeit in Aussicht gestellte Hausarztmodell mit einer möglichen Erstattung der Praxisgebühr ist „nichts anderes als ein billiger Köder der Kassen, um ihre Mitglieder zu halten“, erklärt der stellvertretende Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Hans-Martin Hübner. Der NAV-Virchow-Bund, der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, fordert daher das Bundesgesundheitsministerium auf, jedes dieser so genannten Hausarztmodelle auf ihre Wirtschaftlichkeit zu prüfen. „Die in diesem Hausarztmodell gesparten 40 Euro Praxisgebühr im Jahr müssen erst einmal erwirtschaftet, sprich eingespart werden“, betont Dr. Hübner, sonst vergreifen sich die Kassen hier an den Beträgen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern.

Dass ein Hausarztmodell kostengünstiger ist, diesen Beweis blieben die Kassen immer noch schuldig. Sie liefern sogar selbst das größte Argument dagegen. Denn das wissenschaftliche Institut der AOK (WidO) hat in einer repräsentativen Umfrage vom Mai 2004 festgestellt, dass aktuell bereits 93% aller Befragten einen Hausarzt nutzen. „Dass die restlichen 7%, die einen Facharzt direkt aufsuchen, teurer behandelt werden, als wenn sie zunächst einen Hausarzt aufsuchen würden, ist ein Ammenmärchen von Politik und Krankenkassen“, stellt Dr. Hübner fest.

„Vielmehr bedeutet der Weg über den Hausarzt in vielen Fällen tatsächlich Doppeluntersuchungen, der direkte Gang zum Facharzt hingegen Kosteneinsparungen. Daher ist die freie Arztwahl für mündige Bürger auch wirtschaftlicher“, erläutert Dr. Hübner.

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Thomas Hahn, Julia Bathelt
Chausseestraße 119b, 10115 Berlin
Telefon (03 0) 28 87 74 - 0, Fax (03 0) 28 87 74 - 1 15,
Email: presse@nav-virchowbund.de
NAV-Virchow-Bund im Internet: http://www.nav-virchowbund.de

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Virchowbund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@virchowbund.de
Web: www.virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/virchowbund

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de