Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

JOBSHARING: NAV-VIRCHOW-BUND GIBT MUSTERVERTRAG HERAUS

18. Juni 2009 - eur Berlin, 18. Juni 2009 – Der NAV-Virchow-Bund stellt seinen Mitgliedern exklusiv Musterverträge zu verschiedenen Kooperationsformen zur Verfügung. Neu in dieser Reihe ist jetzt der „Vertrag über die Errichtung einer ärztlichen Berufsausübungsgemeinschaft in Form von Jobsharing“ erschienen.

eur Berlin, 18. Juni 2009 – Seit Inkrafttreten des Vertragsarztrechtsänderungsgesetzes im Januar 2007 stehen den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten zahlreiche Kooperationsmöglichkeiten offen. Doch in der Ärzteschaft gibt es Unsicherheiten: Welche Kooperationsform passt am besten zu mir und meinen beruflichen Zielen? Welche juristischen und berufsrechtlichen Vorgaben muss ich beachten? Wie gieße ich einen Kooperationsvertrag in eine rechtlich wasserdichte Form?

Der NAV-Virchow-Bund stellt seinen Mitgliedern exklusiv Musterverträge zu verschiedenen Kooperationsformen zur Verfügung. Neu in dieser Reihe ist jetzt der „Vertrag über die Errichtung einer ärztlichen Berufsausübungsgemeinschaft in Form von Jobsharing“ erschienen.

Jobsharing bedeutet, dass sich zwei Ärzte einen Vertragsarztsitz teilen. Dieses Modell, das eine flexiblere Arbeitszeitgestaltung erlaubt, eignet sich zum Beispiel für junge Ärztinnen mit Kindern. Häufig wird diese Kooperationsform auch von älteren Ärzten genutzt, um in einem gesperrten Planungsbereich einen Praxisnachfolger zu etablieren. Der Juniorpartner wird zwar nur für die Dauer der gemeinsamen ärztlichen Tätigkeit zugelassen. Allerdings wird er – wenn sich der Seniorpartner aus der Berufstätigkeit zurückzieht – nach fünf Jahren gemeinsamer Tätigkeit im Praxisnachfolgeverfahren bevorrechtigt berücksichtigt.

Der NAV-Virchow-Bund weist darauf hin, dass sich beide Partner vor dem Zulassungsausschuss verpflichten müssen, den bisherigen Leistungsumfang der Praxis nicht wesentlich auszudehnen. Die Leistungsbegrenzung der Jobsharing-Gemeinschaft endet nach spätestens zehn Jahren bzw. nach Aufhebung der Zulassungsbeschränkung.

Vertragsmuster sind Bestandteil der Rechtsberatung und daher nur Mitgliedern des NAV-Virchow-Bundes zugänglich. Sie können in der Kölner Geschäftsstelle kostenlos als Datei, für 1 Euro in Papierform oder für 5 Euro auf CD-Rom bestellt werden:

NAV-Virchow-Bund
Abteilung Service
Postfach 10 26 61
50466 Köln
Fon:(0221) 973005-0
Fax: (0221) 7391239
E-Mail: info@nav-virchowbund.de


Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Thomas Hahn, Julia Bathelt
Chausseestraße 119b, 10115 Berlin
Telefon (03 0) 28 87 74 - 0, Fax (03 0) 28 87 74 - 1 15,
Email: presse@nav-virchowbund.de
NAV-Virchow-Bund im Internet: http://www.nav-virchowbund.de

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Virchowbund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@virchowbund.de
Web: www.virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/virchowbund

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de