Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

„LAUSCHANGRIFF“ SCHIEßT ÜBER DAS ZIEL HINAUS
NIEDERGEASSENE ÄRZTE WEHREN SICH GEGEN ABHÖRMAßNAHMEN

08. Juli 2004 - eur Berlin, 8. Juli 2004 – „Bundesjustizministerin Brigitte Zypries schießt mit dem Großen Lauschangriff weit über das Ziel hinaus“, so kommentierte der stellvertretende Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Professor Rainer Rix, den jetzt vorliegenden Referentenentwurf zum Ausweiten von Abhöraktionen unter anderem auch auf Ärzte und deren Praxen.

eur Berlin, 8. Juli 2004 – „Bundesjustizministerin Brigitte Zypries schießt mit dem Großen Lauschangriff weit über das Ziel hinaus“, so kommentierte der stellvertretende Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Professor Rainer Rix, den jetzt vorliegenden Referentenentwurf zum Ausweiten von Abhöraktionen unter anderem auch auf Ärzte und deren Praxen. Das Bundesverfassungsgericht hatte mit Unterstützung des NAV-Virchow-Bundes Anfang dieses Jahres das Vorgängergesetz zum „Großen Lauschangriff“ aus dem Jahre 1998 gekippt, weil es – so die Richter – verfassungswidrig in den Kernbereich der privaten Lebensgestaltung eingreife.

„Frau Zypries hat den konstruktiven Geist dieses Urteils nicht verstanden, wenn sie das Abhören in Arztpraxen jetzt wieder möglich macht“, erklärt Prof. Rix. Hier werde „mit Kanonen auf Spatzen geschossen“.


Der Vertrauensschutz im Arzt-Patienten-Verhältnis sei, so Prof. Rix, ein elementarer Bereich der privaten Lebensgestaltung und daher durch das Grundgesetz besonders geschützt. Außerdem ist nur durch ein solches Vertrauensverhältnis eine adäquate Behandlung möglich. „Die Bundesjustizministerin reißt hier alte Gräben wieder auf, wenn sie das Gesetz nicht entsprechend ändert“, betont Prof. Rix und verweist darauf, dass der NAV-Virchow-Bund, der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands vor der Verabschiedung des Vorgänger-Gesetzes bereits 20.000 Patienten-Unterschriften dagegen gesammelt hat. „Das kann jederzeit überboten werden“, betont Prof. Rix.

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Thomas Hahn, Julia Bathelt
Chausseestraße 119b, 10115 Berlin
Telefon (03 0) 28 87 74 - 0, Fax (03 0) 28 87 74 - 1 15,
Email: presse@nav-virchowbund.de
NAV-Virchow-Bund im Internet: http://www.nav-virchowbund.de

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Virchowbund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@virchowbund.de
Web: www.virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/virchowbund

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de