Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

MILLIARDEN-GRAB ELEKTRONISCHE GESUNDHEITSKARTE:
START EINER PLAKATAKTION VOR DEM GESUNDHEITSMINISTERIUM

19. Januar 2009 - eur Berlin, 19. Januar 2009 – „Die elektronische Gesundheitskarte kostet viele Milliarden und bringt keinen medizinischen Fortschritt – Dies ist keine Information der Bundesregierung“, mit dieser Aufschrift prangen seit Anfang dieser Woche zahlreiche Plakate rund um das Bundesgesundheitsministerium in Berlin. Am 19. Januar 2009 startete diese gemeinsame Informationskampagne vom Freien Verband Deutscher Zahnärzte e.V. (FVDZ), dem Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschland e.V. (NAV-Virchow-Bund), der Freien Ärzteschaft und dem Bündnis Direktabrechnung e.V.

eur Berlin, 19. Januar 2009 – „Die elektronische Gesundheitskarte kostet viele Milliarden und bringt keinen medizinischen Fortschritt – Dies ist keine Information der Bundesregierung“, mit dieser Aufschrift prangen seit Anfang dieser Woche zahlreiche Plakate rund um das Bundesgesundheitsministerium in Berlin. Am 19. Januar 2009 startete diese gemeinsame Informationskampagne vom Freien Verband Deutscher Zahnärzte e.V. (FVDZ), dem Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschland e.V. (NAV-Virchow-Bund), der Freien Ärzteschaft und dem Bündnis Direktabrechnung e.V.

Mit der öffentlichen Aktion wollen die Verbände die eigentlich Betroffenen, die Versicherten und Patienten, auf die Gefahren und negativen Folgen der elektronischen Gesundheitskarte hinweisen. Die Entwicklungskosten für die eGK schießen unkalkulierbar in die Höhe, dafür fehlen Versichertengelder in Milliardenhöhe für notwendige Behandlungen. Die Aktionsgemeinschaft warnt in der gesamten Berliner Innenstadt und rund um das Bundesministerium für Gesundheit auf insgesamt rund 250 Plakaten an Straßenbahn-Haltestellen, Informationssäulen und Stadtinformationsanlagen vor den falschen politischen Versprechungen zur Gesundheitskarte und verweist auf realistische Information durch Ärzte und Zahnärzte.

Parallel zu der Aktion in Berlin können interessierte Ärztinnen und Ärzte das Plakat im Internet herunterladen und in ihre Wartezimmer hängen:

Wartezimmerplakat eCard querformat 521 kB
Wartezimmerplakat eCard hochformat 336 kB

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Virchowbund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@virchowbund.de
Web: www.virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/virchowbund

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de