Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

OST-LANDESVERBÄNDE DES NAV-VIRCHOW-BUNDES UND ÄRZTEGENOSSENSCHAFT KOOPERIEREN

04. Juli 2008 - eur Berlin, 4. Juli 2008 – Die Landesverbände Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Berlin-Brandenburg des NAV-Virchow-Bundes und die Ärztegenossenschaft Thüringen wollen zukünftig enger zusammenarbeiten. Nach einer anstehenden Umwandlung der Ärztegenossenschaft Thüringen zur Ärztegenossenschaft Mitte soll diese auch Vertragsärzten aus den Ländern Sachsen-Anhalt, Sachsen, Berlin und Brandenburg offenstehen.

eur Berlin, 4. Juli 2008 – Die Landesverbände Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Berlin-Brandenburg des NAV-Virchow-Bundes und die Ärztegenossenschaft Thüringen wollen zukünftig enger zusammenarbeiten. Nach einer anstehenden Umwandlung der Ärztegenossenschaft Thüringen zur Ärztegenossenschaft Mitte soll diese auch Vertragsärzten aus den Ländern Sachsen-Anhalt, Sachsen, Berlin und Brandenburg offenstehen.

Vor dem Hintergrund einer sich deutlich verändernden Vertragslandschaft, so der Vorsitzende der Ärztegenossenschaft Thüringen, Dr. Uwe Trulson, „ist es zwingend erforderlich, dass die Vertragsärzte über Strukturen verfügen, die der veränderten Vertragssituation adäquat sind“. Darüber hinaus wies Dr. Trulson auf zahlreiche wirtschaftliche Vorteile für Genossenschaftsmitglieder, wie Rabatte beim Praxisbedarf oder Telefonflatrate, hin. Die Mitgliedschaft in der Ärztegenossenschaft Mitte erwirbt man durch Kauf eines Genossenschaftsanteils in Höhe von 500 Euro.

Im Namen der Landesvorsitzenden des NAV-Virchow-Bundes hob Dr. Kerstin Jäger (Sachsen-Anhalt/Thüringen) hervor, dass die freie Berufsausübung in der ambulanten Versorgung nur verteidigt werden kann, wenn die Ärzteschaft Strukturen entwickelt, die den veränderten gesundheitspolitischen Verhältnissen entsprechen. Sie forderte deshalb alle Mitglieder der beteiligten Landesverbände auf, sich – im Sinne der Bewahrung der vertragsärztlichen Existenzbedingungen – der neuen Ärztegenossenschaft Mitte anzuschließen. Nur so ist gesichert, dass die niedergelassenen Ärzte zukünftig ein ernst zu nehmender Partner im Vertragsgeschäft sind. „Nur die Mitgliedschaft in beiden Organisationen macht Sinn.“ Die Kooperation von NAV-Virchow-Bund und Ärztegenossenschaft Thüringen (zukünftig Mitte) sei für Verbandsmitglieder und Nichtmitglieder eine Chance und ein Angebot, sowohl standespolitische als auch wirtschaftliche Unterstützung zu erhalten, so Dr. Kerstin Jäger.

Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Thomas Hahn, Julia Bathelt
Chausseestraße 119b, 10115 Berlin
Telefon (03 0) 28 87 74 - 0, Fax (03 0) 28 87 74 - 1 15,
Email: presse@nav-virchowbund.de
NAV-Virchow-Bund im Internet: http://www.nav-virchowbund.de

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Virchowbund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@virchowbund.de
Web: www.virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/virchowbund

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de