Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Impfpflicht gegen Corona für MFA?

Das sagt die Virchowbund-Juristin:

 

Eine gesetzliche Impfpflicht ist zum derzeitigen Stand nicht vorgesehen. Ob eine solche Impfpflicht zumindest für einen gewissen Personenkreis (z. B. MFA) wie bei Masern eingeführt wird, bleibt abzuwarten.

Eine Impfplicht würde in das Recht des einzelnen Bürgers auf körperliche Unversehrtheit und auch das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Artikels 2 des Grundgesetzes eingreifen. Ein solcher Eingriff wäre nur gerechtfertigt, wenn hierfür eine gesetzliche Grundlage geschaffen würde. Das hat der Gesetzgeber bisher gescheut.

 

Was können Arbeitgeber in einer Arztpraxis tun, wenn sich ein Mitarbeiter weigert, sich impfen zu lassen?

Unter Juristen wird diskutiert, ob sich eine Impfpflicht aus der arbeitsrechtlichen Treuepflicht von Arbeitnehmern ableiten lässt. Hierbei sind die möglichen Risiken einer Impfung und die Gefährlichkeit des Coronavirus gegeneinander abzuwägen.

Möglich wäre es auch, dass eine Impfpflicht aus den arbeitsvertraglichen Pflichten besteht. Das könnte z. B. der Fall sein, wenn der Kern der Tätigkeit eines Mitarbeiters gerade in der Versorgung von Risikopatienten liegt.

Überwiegend sind die Juristen allerdings der Meinung, dass keine Impfpflicht des Arbeitnehmers besteht und der Arbeitgeber daher eine Impfung nicht anordnen kann.

Ob in einem Tarifvertrag oder in einem individuellen Arbeitsvertrag eine Impfpflicht vereinbart werden kann, ist ebenso umstritten. Diese Frage werden letztlich die Gerichte entscheiden müssen.

 

Wenn ein Arbeitgeber einen nicht geimpften Arbeitnehmer aufgrund des Infektionsrisikos nicht mehr vertragsgemäß beschäftigen kann, ist dann eine personengebundene Kündigung zulässig?

Auch diese Möglichkeit wird überwiegend abgelehnt. Der Arbeitgeber muss zusätzliche Schutzmaßnahmen und andere Beschäftigungsmöglichkeiten anbieten. Ob im Einzelfall eine Kündigung zulässig ist, werden ebenfalls die Gerichte beurteilen müssen.

 

Tipp aus der Rechtsabteilung des Virchowbundes

Zum jetzigen Zeitpunkt (Mai 2021) sollten Sie als Arbeitgeber Ihre Mitarbeiter besser durch positive Anreize zum Impfen motivieren.

Wenn Sie sich näher mit dem Thema Kündigung auseinandersetzen möchten, laden Sie die Praxisinfo „Kündigung“ und unsere Muster-Kündigungsschreiben herunter. Kontaktieren Sie mich für eine kostenlose juristische Beratung, bevor Sie die Kündigung aussprechen.

 

Sind Sie noch nicht im Virchowbund? Dann können Sie hier Mitglied werden.

 

Virchowbund-Mitglieder erhalten automatisch Zugriff auf über 80 Musterverträge und Praxisinfos. Kostenlose Rechtsberatung ist im Mitgliedsbeitrag ebenfalls inklusive. Hier erfahren Sie, wie sich die Mitgliedschaft für Sie lohnt.

 

Lesen Sie mehr zu den Themen Corona, Impfen und Arbeitsrecht:

 

corona-faq_impfen
Praxisärzte-Blog: Tipps & Tricks, Berufspolitik & mehr | NAV-Virchow-Bund

Ansprechpartnerin

RA Andrea Schannath
Justitiarin

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 125
Fax: 030 / 28 87 74 115
recht@virchowbund.de