Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Notfall in der Arztpraxis: So machen Sie Ihr Team fit

Lebensbedrohliche Notfallsituationen sind in einer Arztpraxis glücklicherweise nicht an der Tagesordnung. Dennoch ist es wichtig, dass Sie und Ihr Team für den Ernstfall gut geschult sind und sofort die richtigen Maßnahmen einleiten können.

 

Notfälle in der Arztpraxis können nicht nur Patienten betreffen. Zu den häufigsten Notfällen unter MFA und Ärzten zählen etwa Nadelstich- und Schnittverletzungen. Viele dieser Verletzung passieren, weil Mitarbeiter gebrauchte Kanülen in die Schutzkappen zurückstecken. Stiche und Schnitte sind ein großes Risiko für eine Infektion mit gefährlichen Viren (Hepatitis B, Hepatitis C, HIV), Bakterien oder Pilzen.

Als Praxisinhaber müssen Sie mindestens alle zwei Jahre eine Gefährdungsbeurteilung durchführen bzw. diese aktualisieren. Wer durch einen Verstoß gegen die Biostoffverordnung vorsätzlich Leben oder Gesundheit eines Mitarbeiters gefährdet, macht sich im Sinne des Arbeitsschutzgesetzes strafbar. In diesem Fall droht eine Freiheits¬strafe von bis zu einem Jahr. Bei Ordnungswidrigkeiten können Geldbußen von bis zu 25.000 Euro verhängt werden.

Wer im Notfall schnell reagiert, kann Leben und Gesundheit von sich selbst, Mitarbeitern und Patienten schützen. Auf diese und weitere Arten von Notfällen sollten Sie sich in der Praxis unabhängig von Ihrer Fachrichtung vorbereiten:

 

Speziell für medizinische Notfälle gelten folgende Vorsichtsmaßnahmen:

 

Halten Sie die Notfallausstattung griffbereit

Was in den Notfallkoffer (bzw. den Notfallrucksack oder die Notfalltasche) gehört, ist von Fachgebiet zu Fachgebiet unterschiedlich. Wichtig ist, dass sie rasch einsatzbereit und übersichtlich sortiert ist. Wenn der Notfall im Treppenhaus vor Ihrer Praxis passiert, müssen Sie auch dort schnell alles an der Hand haben. Alle Ihre Mitarbeiter sollten wissen:

  • Woraus besteht die Notfallausstattung?

  • Wo befindet sie sich?

  • Wer ist dafür zuständig, die Notfallausstattung aktuell und einsatzbereit zu halten? In welchen Abständen wird die Ausrüstung überprüft auf Funktionsfähigkeit, Vollständigkeit und Wartungsbedarf?

Tipp: Lagern Sie die Checkliste in unmittelbarer Nähe Ihrer Ausrüstung, oder z. B. im Deckel des Notfallkoffers.

 

Machen Sie einen Notfallplan

Der Notfallplan enthält die wichtigsten Informationen und Ablaufpläne zum Arbeitsschutz. Er sollte schnell und einfach zugänglich sein. Übersichtliche Checklisten und Dokumentationsvorlagen sparen im Notfall wertvolle Zeit. Gerade bei Schnitt- und Stichverletzungen in der Arztpraxis ist schnelles und besonnenes Handeln für das Praxispersonal lebensrettend. Auch die Gefahr, Infektionskrankheiten wie HIV oder Hepatitis zu übertragen, kann dadurch gesenkt werden.

Tipp: In der Praxisinfo „Notfallplan für die Arztpraxis“ des Virchowbundes finden Sie einen grafisch aufbereiteten Ablaufplan zum Verhalten bei Nadelstichverletzungen, einen Alarmplan und Schemata zum Verhalten bei Unfällen und Notfällen bzw. im Brandfall. Sie brauchen nur noch die Besonderheiten Ihrer Praxis einzutragen und fertig!

Erfahren Sie mehr über diese und andere Praxisinfos des Virchowbundes.

 

 

Schulen Sie Ihr Team

Stellen Sie Kriterien auf, wie Ihre Mitarbeiter Notfälle erkennen können und trainieren Sie die richtige Einschätzung und Reaktion in regelmäßigen Abständen. Können zum Beispiel alle MFA mit der Notfallausstattung umgehen? Kennen sie die 6 W-Fragen, um einen Zwischenfall zu melden?

Zum Notfall-Training gehört auch, dass Sie Codewörter vereinbaren, um das Team zu informieren ohne andere Patienten zu beunruhigen. Diese Strategie kennen Sie ggfs. schon aus unseren Tipps zum Umgang mit aggressiven Patienten.

Benennen Sie zusätzlich Ersthelfer. Ab zwei Mitarbeitern brauchen Sie einen Ersthelfer in der Praxis, ab 20 Mitarbeitern müssen zehn Prozent der Belegschaft als Ersthelfer qualifiziert sein. Die Ersthelfer müssen regelmäßig ihre Qualifikation auffrischen. Vergessen Sie auch nicht auf Ihre eigene Fortbildung im Bereich Notfallmanagement.

Tipp: Dokumentieren Sie sämtliche Trainings schriftlich. Besprechen Sie Notfälle in Teambesprechungen nach. Wurde der Notfallplan korrekt umgesetzt? Gibt es noch etwas zu verbessern? Müssen Sie noch zielgerichteter schulen?

 

Mitglieder im Virchowbund können die Praxisinfo „Notfallplan für die Arztpraxis“ und über 40 weitere Praxisinfos von Arbeitsrecht bis Praxisorganisation kostenlos online herunterladen oder per Post bestellen.

Mehr Informationen, wie Sie mit Notfällen durch aggressive Patienten umgehen, erhalten Sie in unserem Webinar „Gewaltprävention in der Arztpraxis“ am 15.8.2019. Wie Sie sich im Fall von Datenschutzpannen absichern können, erfahren Sie in unserem Themenbereich Datenschutz.

 

Erfahren Sie mehr über Praxisorganisation und Ihre Pflichten als Arbeitgeber:

 

Praxisärzte-Blog: Tipps & Tricks, Berufspolitik & mehr | NAV-Virchow-Bund