Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

STAMMDATENABGLEICH HAT IN DEN PRAXEN NICHTS ZU SUCHEN

Pressemitteilung
04. August 2010 - eur Berlin, 16. Juni 2010 – Der NAV-Virchow-Bund lehnt die Verlagerung des Stammdatenabgleichs der elektronischen Gesundheitskarte in die Arztpraxen nachdrücklich ab. originäre Verwaltungsaufgabe der Kassen von den Ärzten erbracht werden – natürlich kostenlos. Doch das Management von Versichertendaten hat in der Arztpraxis nichts verloren.

DIE ZUKUNFT DER AMBULANTEN VERSORGUNG - NEUE BROSCHÜRE „ÄRZTENETZE“ ERSCHIENEN

Pressemitteilung
01. August 2010 - eur Berlin, 3. Juni 2010 – Ärztliche Kooperationen – vor allem Ärztenetze – gewinnen zunehmend an Bedeutung in der ambulanten medizinischen Versorgung. Der NAV-Virchow-Bund hat jetzt eine umfangreiche Broschüre zu diesem Thema vorgelegt, um interessierten Ärzten einen Einblick in die unterschiedlichen Netzstrukturen und die Netzlandschaft in Deutschland zu geben.

OFFENER BRIEF AN MINISTER RÖSLER:
STOPPEN SIE DIE ÜBERFLÜSSIGE ELEKTRONISCHE GESUNDHEITSKARTE!

Pressemitteilung
14. Juni 2010 - eur Berlin, 16. Juni 2010 - In einem Offenen Brief fordern Verbände und Organisationen aus dem Gesundheitswesen Minister Rösler auf, die Gesetzesregelung zur verpflichtenden Online Anbindung aller Arzt- und Zahnarztpraxen zu stoppen. Zudem appellieren sie an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages, dieser Einführung der e- Card durch die Hintertür nicht zuzustimmen.

PFEIFFER TRITT NIEDERGELASSENE ÄRZTE VORS SCHIENBEIN

PFEIFFER TRITT NIEDERGELASSENE ÄRZTE VORS SCHIENBEIN
Pressemitteilung
31. Mai 2010 - eur Berlin, 31. Mai 2010 – Zu den Forderungen der Vorstandschefin des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherer, Doris Pfeiffer, in der Süddeutschen Zeitung, die Ärztehonorare um 2,5 Prozent zu kürzen, erklärt der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands:

Dieser Vorschlag ist ein Tritt vors Schienbein aller niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte die tagein tagaus gute, engagierte Arbeit für ihre Patienten leisten. Das Honorarplus der letzten Jahre war ein politisch gewollter Nachholeffekt aus 20 Jahren Stagnation. Frau Pfeiffer bemüht hier eine Rotstift-Rhetorik aus den 80er Jahren, während Politik und Gesellschaft diskutieren, wie das Berufsbild des Arztes zukünftig wieder attraktiver und die ambulante Versorgung gesichert werden kann.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de