Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

NEUES ANGEBOT DES NAV-VIRCHOW-BUNDES: MEDIATION – KONFLIKTLÖSUNG IN DER ARZTPRAXIS

Pressemitteilung
13. Januar 2010 - eur Berlin, 13. Januar 2010 – Immer wieder entstehen in Arztpraxen Konflikte, die von den Beteiligten allein nicht gelöst werden können. Eine hilfreiche Methode zur Lösung solcher Streitfälle ist die Mediation. Die Justitiarin des NAV-Virchow-Bundes hat die Ausbildung zur Mediatorin abgeschlossen und steht den Mitgliedern des Verbandes zu einer Mediation zur Verfügung.

Der Arzt zwischen grundgesetzlicher Freiheit und staatlicher Regulierung

Der Arzt zwischen grundgesetzlicher Freiheit und staatlicher Regulierung
Bericht zur Bundeshauptversammlung
Saarland
Saarbrücken, 10. Januar 2010 - Der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands feierte anlässlich der Bundeshauptversammlung sein 60-jähriges Bestehen. Ein erneutes Jubiläum steht an, nämlich die Fusion des NAV mit dem ostdeutschen Virchow-Bund. Da der NAV-Virchow-Bund ähnlich wie die Bundesrepublik Deutschland 60-jähriges Bestehen feierte, war die Rückbesinnung auf den Wert der Freiheit inhaltlich naheliegend.

NEUJAHRSBRIEF DES BUNDESVORSITZENDEN: EIGENVERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN, HANDLUNGSFÄHIGKEIT BEWEISEN

NEUJAHRSBRIEF DES BUNDESVORSITZENDEN: EIGENVERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN, HANDLUNGSFÄHIGKEIT BEWEISEN
Pressemitteilung
28. Dezember 2009 - Der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes fordert – ebenso wie die Politik – die niedergelassenen Ärzte auf, Eigenverantwortung zu übernehmen und Ihre Handlungsfähigkeit zu beweisen. „Die geforderte Eigenverantwortung wird bereits vielerorts gelebt: in regionalen ärztlichen Verbünden, in denen fachübergreifende Netze Versorgungsverantwortung übernommen haben. Hier wird die Einzelpraxis eingebunden und kann dadurch erhalten bleiben, die Verbünde können Kapitalgesellschaften und Klinkkonzernen auf Augenhöhe begegnen. Das ist das Modell der Zukunft! Hoffnung auf eine Politik, die alles wieder richten wird, oder Kassenärztlichen Vereinigungen, die für alle bestens sorgen kann – dazu mag der Einzelne neigen, aber nicht unser Verband,“ so Dr. Klaus Bittmann. Den Brief des Bundesvorsitzenden zum neuen Jahr:

MILLIARDEN-DEFIZIT IN DER GKV: PHANTASIELOSE REFLEXE DER KASSENFÜRSTEN

Pressemitteilung
11. Dezember 2009 - eur Berlin, 11. Dezember 2009 – Zu den Ergebnissen des Schätzerkreises, der im kommenden Jahr für die gesetzlichen Krankenkassen ein Defizit von 4 Milliarden Euro errechnet hat, erklärt der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Klaus Bittmann: „Die Reaktionen mancher Krankenkassen, die reflexartig den Gesetzgeber rufen und staatliche Kostendämpfungsmaßnahmen fordern, ist reichlich phantasielos und letztendlich auch kontraproduktiv."

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de