Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

AUFTRAG AN DIE POLITIK: VERSORGUNG SICHERN, WETTBEWERB STÄRKEN, VERTRAUEN FÖRDERN

Pressemitteilung
09. Dezember 2009 - Berlin, 9. Dezember 2009 – Versorgung sichern – Wettbewerb stärken – Vertrauen fördern. Dies sind die Kernforderungen an die neue Bundesregierung, die die Allianz Deutscher Ärzteverbände in ihrem heute erschienenen Positionspapier formuliert hat.

ÄRZTEVERBÄNDE BIETEN KRANKENKASSEN GESPRÄCHE ZU SELEKTIVVERTRÄGEN AN

Pressemitteilung
04. Dezember 2009 - Berlin, im November 2009 - MEDI Deutschland, der Bundesverband der Ärztegenossenschaften (BVMG) und der NAV Virchow-Bund sehen in den Vollversorgungsverträgen für Fachärzte nach § 73c SGB V eine notwendige Ergänzung zu den Hausarztverträgen nach § 73b SGB V und zum Kollektivvertrag. Deswegen haben die Verbände den gesetzlichen Krankenkassen heute in einem gemeinsamen Schreiben Gespräche zu Vertragsverhandlungen angeboten.

Chancen und Wege im Umbruch

Chancen und Wege im Umbruch
Bericht zur Bundeshauptversammlung
Saarland
Saarbrücken, 20. November 2009 - Chancen und Wege im Umbruch lautete das Thema der Bundeshauptversammlung des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, am 14./15. November 2008 in Berlin. Das Thema fokussierte den anstehenden Umbruch im deutschen Gesundheitswesen und damit auch die Orientierungskrise der niedergelassenen Ärzteschaft.

BUNDESHAUPTVERSAMMLUNG: MEHR GRUNDGESETZLICHE FREIHEIT STATT STAATLICHER REGULIERUNG

BUNDESHAUPTVERSAMMLUNG: MEHR GRUNDGESETZLICHE FREIHEIT STATT STAATLICHER REGULIERUNG
Pressemitteilung
16. November 2009 - eur Berlin, 16. November 2009 – Mit einem Appell zu mehr grundgesetzlicher Freiheit statt staatlicher Regulierung endete die Jubiläums-Hauptversammlung zum 60-jährigen Bestehen des NAV-Virchow-Bundes. Drei Jahrzehnte Sozialgesetzgebung unter Kostendämpfungsmaßnahmen schaffen nicht nur eine unübersichtliche und unkoordinierte Rechtslage, sie schränkt vor allem ärztliche Berufsfreiheit und ärztliche Grundrechte ein. Hoffnung hingegen machte der Festredner der Versammlung, der Sozial- und Arbeitsrechtsprofessor Ulrich Preis von der Universität Köln: „Möglicherweise steht der Freiberuflichkeit des Arztes ein zweiter Frühling bevor“, erklärte Preis und skizzierte ein neues transparentes und einfaches Honorarsystem.

Überbrachte Grüße der Bundesregierung: die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Annette Widmann-Mauz, MdB

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de