Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

BUNDESHAUPTVERSAMMLUNG 2007

Pressemitteilung
18. Juli 2007 - Die diesjährige Bundeshauptversammlung findet am 16. und 17. November in Berlin statt.

Berufsfreiheit – Freiberuflichkeit – Selbständigkeit
Arzt sein im Gesundheitswesen der Zukunft
,

so lautet das Thema der diesjährigen Öffentlichen Veranstaltung.

ARBEITSAGENTUR: MILLIARDENÜBERSCHUSS MUSS IN DIE GESUNDHEITSVERSORGUNG

Pressemitteilung
11. Juli 2007 - eur Berlin, 11. Juli 2007 – „Milliardenüberschuss bei der Agentur für Arbeit und reduzierte Krankenversicherungsbeiträge für Arbeitslose – das passt nicht zusammen“, erklärt der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Klaus Bittmann, angesichts der entspannten Lage auf dem Arbeitsmarkt. „Die Arbeitsagentur erwirtschaftet allein in diesem Jahr Überschüsse in Höhe von 2,5 bis 3 Milliarden Euro, bis 2011 wird das Plus auf 5,8 Milliarden Euro steigen. Zugleich zahlt die Agentur aber immer noch keine kostendeckenden Beiträge für Bezieher des Arbeitslosengeldes II. Dies belastet nicht nur die Kassen, sondern schlägt sich auch negativ in der ärztlichen Vergütung nieder“, kritisiert Dr. Bittmann.

EBM-REFORM: NIEDERGELASSENE ÄRZTE HABEN LANGE GENUG ZURÜCKGESTECKT!

Pressemitteilung
03. Juli 2007 - eur Berlin, 3. Juli 2007 – Im Vorfeld der KBV-Vertreterversammlung appelliert der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Klaus Bittmann, an den KBV-Vorstand, sich bei der Ausarbeitung des neuen Einheitlichen Bewertungsmaßstabs für die ärztliche Vergütung (EBM) weder von den Kassen noch vom Bundesgesundheitsministerium über den Tisch ziehen zu lassen. „Wir niedergelassenen Ärzte erwarten eine Verbesserung der Honorarsituation. Wir bauen darauf, dass Ende Oktober eine Gebührenordnung vorliegt, die die Leistungen der Ärzte gerecht und adäquat abbildet und keine Zwietracht zwischen den Haus- und Fachärzten sät“, betont Bittmann.

AMBULANT ODER STATIONÄR? – BITTMANN: „WIR MÜSSEN MAUERN EINREISSEN“

Pressemitteilung
21. Juni 2007 - eur Berlin, 21. Juni 2007 – „Die ökonomische Rivalisierung zwischen ambulantem und stationärem Sektor zu Lasten der Patienten muss gestoppt werden. Es ist unsere Aufgabe die Patienten gemeinsam gut zu versorgen.“ Dies erklärt der Vorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Klaus Bittmann, auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit in Berlin. Dr. Bittmann warnt davor, die dezentrale flächendeckende Versorgung mit Haus- und Fachärzten zu schwächen. Krankenhäuser mit ihrem ungleich höheren Finanzbedarf und großen bürokratischen Apparat könnten die Arbeit der niedergelassenen Ärzte nicht ersetzen.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de