Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

ARGUMENTE ZUM „BARMER-HAUSARZTVERTRAG“

Pressemitteilung
20. April 2005 - Der NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, kommt einer Bitte zahlreicher Ärztinnen und Ärzte nach und fasst kurz und kompakt die wichtigtsten Argumente zum „Barmer-Hausarztvertrag“ zusammen.

NEUES MERKBLATT FÜR NIEDERGELASSENE ÄRZTE:
ARBEITSRECHTLICHE ABMAHNUNG IN DER PRAXIS

Pressemitteilung
15. April 2005 - eur Berlin, 15. April 2005 – Manchmal geht es nicht anders: Das Verhalten von Praxismitarbeitern verstößt gegen arbeitsrechtliche Vereinbarungen und stört den Betriebsfrieden in der Arztpraxis. Dann ist die arbeitsrechtliche Abmahnung ein Mittel, mit dem auf das Fehlverhalten des Mitarbeiters reagiert werden muss.

STUDIE: VERTRAGSÄRZTE UNTERLIEGEN
SEIT JAHREN ENORMEM ARBEITSDRUCK!

Pressemitteilung
05. April 2005 - eur Berlin, 5. April 2005 – „Vertragsärzte unterliegen seit Jahren einem enormen Arbeitsdruck“, mit dieser Aussage fasst die Vorsitzende der Brendan-Schmittmann-Stiftung, Dr. Brigitte Ernst die Hauptergebnisse der 3. Etappe der Burnout-Studie zusammen. In dieser Studie, deren erste und zweite Etappe 1996 bzw. 2002 reali-siert wurden, wird auf der Basis von ca. 6000 im September 2004 Befragten er-neut deutlich, dass die wöchentliche Arbeitszeit der Vertragsärzte seit Jahren mehr als 50 Stunden beträgt und die Zahl der behandelten Patienten nahezu konstant über 230 liegt. Es werden folgende weitere Aussagen getroffen:

WEITERENTWICKLUNG DER ELEKTRONISCHEN PATIENTENAKTE BIS AUF WEITERES STOPPEN

Pressemitteilung
23. März 2005 - eur Berlin, 22. März 2005 – „Die Forderung von KKH-Chef Ingo Kailuweit, die vollständige Datentransparenz bei der elektronischen Gesundheitskarte zur Vermeidung von Abrechnungsmanipulationen und Leistungsausweitungen einzuführen, ist in keiner Weise hinzunehmen. Dies bedeutet einen eklatanten Verstoß gegen jede datenschutzrechtliche Bestimmung. Es zeigen sich hier die wahren Absichten einiger Kassenvertreter, die offensichtlich nur die komplette Kontrolle im Gesundheitswesen erreichen wollen “, erklärte der stellvertretende Vorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Hans-Martin Hübner.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de