Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

GESUNDHEITSKARTE: DATENSCHUTZ NICHT BEHAUPTEN, SONDERN BELEGEN!

Pressemitteilung
11. Januar 2005 - eur Berlin, 11. Januar 2005 – Zum aktuellen Stand der elektronischen Gesundheitskarte erklärt Dr. Maximilian Zollner, der Bundesvorsitzende des Verbandes der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, NAV-Virchow-Bund:
„Datenschutz und die Datensicherheit sind der Dreh- und Angelpunkt für Erfolg oder Misserfolg der Gesundheitskarte. Bis heute bekannt gewordene Risiken sprechen deutlich gegen ein Gelingen.

UMFRAGE UNTER NEU NIEDERGELASSENEN ÄRZTEN:
RAT DER KOLLEGEN NICHT UNBEDINGT GEFRAGT

Pressemitteilung
06. Januar 2005 - eur Berlin, 6. Januar 2005 – Bei der eigenen Niederlassung ist der Rat erfahrener Kollegen nicht unbedingt gefragt, das ist ein Ergebnis einer Pilotstudie der „Jungen Ärzte im NAV-Virchow-Bund“. In den Monaten Oktober und November 2004 wurden mittels eines standardisierten Fragebogens alle 87 Ärzte, die sich im Verlaufe dieses Jahres in Südwürttemberg niedergelassen haben, telefonisch befragt. Davon waren 51 (58,62 Prozent) bereit, die Fragen zu beantworten. Die Gesprächsdauer am Telefon betrug zwischen zwei und fünf Minuten. Es lassen sich unter anderem folgende Kernaussagen treffen:

BUNDESHAUPTVERSAMMLUNG 2005

Pressemitteilung
06. Januar 2005 -

AKTUELLE SAMMLUNG AUSLEGEPFLICHTIGER GESETZE ERHÄLTLICH

Pressemitteilung
05. Januar 2005 - eur Berlin, 5. Januar 2005 – Jeder Arzt als Arbeitgeber muss eine Reihe von Gesetzen und Verordnungen in seiner Praxis auslegen. Dazu gehören unter anderem das Arbeitszeitgesetz, das Jugendarbeitsschutzgesetz, das Mutterschutzgesetz und die Arbeitsstättenverordnung. Berufsgenossenschaften überprüfen die Auslage dieser Vorschriften bei Begehungen regelmäßig.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de