Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

Disease-Management-Programme und das Recht

Pressemitteilung
Köln, 19. August 2002 - Als unverantwortlich bezeichnete Dr. Martin Junker, stellvertretender Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, die Rechtsverordnung der Bundesministerin für Gesundheit, Ulla Schmidt, die Krankheits-Steuerungs-Programme (DMP's) der Krankenkassen zum 1.7.2002 eingeführt zu haben.

Disease-Management-Programme und Qualität: Patienten 1. und 2. Klasse?

Pressemitteilung
Köln, 15. August 2002 - Die als Rechtsverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit vorliegenden Krankheits-Steuerungs-Programme (DMP's) für Diabetes mellitus und Brustkrebs sind als qualitätsverbessernde Maßnahmen ungenügend und entsprechen nicht dem derzeitigen Stand der Wissenschaft, erklärte der stellvertretende Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Martin Junker.

Diesease-Management-Programme und ausufernde Bürokratie

Pressemitteilung
Köln, 08. August 2002 - Aus gutem Grund würden die per Rechtsverordnung in das Gesundheitssystem geboxten Krankheiten-Steuerungs-Programme (DMPs) von der niedergelassenen Ärzteschaft abgelehnt, erklärte Dr. Martin Junker, stellvertretender Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte. Die Empörung der Bundesgesundheitsministerin Schmidt über die Ablehnung und Information der Patienten wies er als Wahlkampf-Rhetorik zurück.

Kassen betreiben vorsätzliche Diskriminierung der Ärzte

Pressemitteilung
Köln, 07. August 2002 - Gegen die vorsätzliche Diskrimierung und Kriminalisierung der Vertragsärzte durch die Krankenkassen hat sich der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Maximilian Zollner, entschieden verwahrt. Es sei unerträglich, mit welchen unlauteren Mitteln von Seiten der Krankenkassen versucht werde, ihre Machtposition im Gesundheitswesen auszubauen.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de