Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

Gezielte Verschreibung eines Medikaments muss möglich bleiben

Pressemitteilung
Köln, 12. September 2001 - In dem Vorschlag des Bundesgesundheitsministeriums, dass Ärzte künftig nur noch die Wirkstoffe statt des Medikaments verschreiben sollen, sieht der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Maximilian Zollner, unter gewissen Voraussetzungen eine Möglichkeit, Kosten bei den Arzneimittelverschreibungen einzusparen. Bei einer weiter fortbestehenden persönlichen Haftung des Arztes für Art und Umfang seiner Verschreibungen sei es zu begrüßen, wenn in diese Haftung auch andere Berufsgruppen einbezogen würden.

Gesundheitsreform 2003 - Mehr Staat bedeutet Verlust an Freiheit

Pressemitteilung
Köln, 01. September 2001 - Angesichts der kontroversen Diskussion im Rahmen der Vorbereitung einer so genannten großen Gesundheitsreform nach der Bundestagswahl 2002 hat der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Maximilian Zollner, eindringlich an die Bundesregierung appelliert, sich darauf zu beschränken, Ordnungs- und Leistungsrahmen zu schaffen, die eine effiziente Umsetzung gesundheitspolitischer Ziele ermöglichen.

Medikamenten-Karte begrüßt

Pressemitteilung
Köln, 27. August 2001 - Der stellvertretende Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte, Dr. Martin Junker, hat die vom Gesundheitsministerium beabsichtigte Einführung einer neuen Chip-Karte mit Erfassung des Medikamenten-Konsums der Patienten begrüßt.

Empörung über Vorwürfe Kirschners

Pressemitteilung
Köln, 27. August 2001 - Die neuerlichen Vorwürfe des SPD-Gesundheitspolitikers Klaus Kirschner über das Verordnungsverhalten der Ärzte lösten im NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Empörung aus. Mit ungewöhnlich scharfen Worten wies der stellvertretende Bundesvorsitzende des Verbandes, Dr. Martin Junker, die Unterstellung zurück, dass deutsche Ärzte nach dem Wegfall der Kollektivhaftung für die Überschreitung der Medikamenten-Budgets den Verordnungsanstieg extra verursacht hätten.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de