Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Pressebereich

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt. 

In unserem Pressebereich können Sie

 

Mehr über unsere politischen Positionen und unsere Angebote für Mitglieder erfahren Sie in den entsprechenden Bereichen.

Dr. Heinrich zu Rücktritt von KBV-Chef Dr. Köhler

Dr. Heinrich zu Rücktritt von KBV-Chef Dr. Köhler
Pressemitteilung
Berlin, 16. Januar 2014 - Zum angekündigten Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Andreas Köhler, erklärt der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Dirk Heinrich: „Wir bedauern des Rücktritt des Kollegen Andreas Köhler außerordentlich und danken ihm für seine herausragende und erfolgreiche Arbeit in den vergangenen Jahren. Seinen Beweggründen gilt unser Respekt und wir wünschen ihm für seine Gesundheit das Beste.

Wartezeiten-Debatte: Folge von jahrzehntelanger Tatenlosigkeit der Politik

Wartezeiten-Debatte: Folge von jahrzehntelanger Tatenlosigkeit der Politik
Pressemitteilung
Berlin, 13. Januar 2014 - „Mit den vermeintlich langen Wartezeiten auf Facharzttermine besteht ein Problem, dass die Politik selbst verursacht, die letzten Jahrzehnte konsequent ignoriert und der Selbstverwaltung zugeschoben hat“, so der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Dirk Heinrich. Die Gründe für das Problem lägen jedoch an anderer Stelle: „Mit durchschnittlich 18 Arztbesuchen pro Kassenpatient im Jahr sind die Deutschen Weltmeister bei der Inanspruchnahme von Praxisärzten. Zugleich besteht seit Jahrzehnten eine strikte Budgetierung im Kassenarztbereich. Diese Inanspruchnahme bei begrenzten Mitteln führt zwangsläufig zu Wartezeiten, verstärkt durch den in vielen Fachdisziplinen und Regionen bereits heute schon existenten Ärztemangel.“

„Abschied vom traditionellen Ärztebild?“ – Eine Entgegnung auf den Beitrag von Dr. Elmar Wille, „Berliner Ärzte“ vom November 2013

„Abschied vom traditionellen Ärztebild?“ – Eine Entgegnung auf den Beitrag von Dr. Elmar Wille, „Berliner Ärzte“ vom November 2013
Offener Brief
Berlin / Brandenburg
Berlin, 18. Dezember 2013 - Sehr geehrter Herr Kollege Wille, für Ihren Kommentar in der Novemberausgabe der „Berliner Ärzte“ gebührt Ihnen, wie ich finde, höchster Respekt. Sie machen deutlich, wie der deutsche Staat, in dem Glauben, dass er besser als der mündige Bürger in der Lage ist, zu definieren, was dieser „mündige“ Bürger braucht, unser Gesundheitswesen umbaut. Und er tut das indem er, gewollt oder ungewollt, die Freiberuflichkeit abschafft. Und das unabhängig von der Parteizugehörigkeit des jeweiligen Ministers.

Parteienproporz schlägt Sachverstand

Parteienproporz schlägt Sachverstand
Kommentar
Westfalen-Lippe
Arnsberg, 17. Dezember 2013 - Nun ist die Katze aus dem Sack: die Postenschacherei um die Ministerposten zeigt wieder einmal, dass Politiker ihre Posten nicht nach Sachverstand, sondern insbesondere nach Parteien-Proporz zugeteilt bekommen.

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de