Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

RABATTVERTRÄGE: ÄRZTE DÜRFEN NICHT AUF VERORDNUNGSHOHEIT VERZICHTEN

29. Mai 2009 - eur Berlin, 29. Mai 2009 – Zum Start der neuen AOK-Rabattverträge am 1. Juni 2009 weist der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Klaus Bittmann, darauf hin, dass kein Arzt durch die Rabattverträge aus der Haftung entlassen ist: "Die Verordnung eines Medikamentes hat immer der Arzt zu verantworten. Deshalb raten wir dazu, aut idem durch Ankreuzen auf dem Verordnungsvordruck auszuschließen und nicht auf die Verordnungshoheit zu verzichten!"

eur Berlin, 29. Mai 2009 – Zum Start der neuen AOK-Rabattverträge am 1. Juni 2009 erklärt der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Klaus Bittmann:

„Wir sehen uns in der Pflicht darauf hinzuweisen, dass kein Arzt durch die Rabattverträge aus der Haftung entlassen ist. Die Verordnung eines Medikamentes hat immer der Arzt zu verantworten. Weder Krankenkassen noch Apotheker können diese Verantwortung übernehmen. Auch wenn ein Präparat mit identischem Wirkstoff und gleicher Wirkstoffstärke abgegeben wird, können durch Arzneimittel-Substitution Unverträglichkeiten auftreten und der Behandlungserfolg gefährdet werden. Deshalb raten wir dazu, aut idem durch Ankreuzen auf dem Verordnungsvordruck auszuschließen und nicht auf die Verordnungshoheit zu verzichten!

Überdies spricht sich der NAV-Virchow-Bund dafür aus, den Vertragsärzten das Dispensierrecht zu übertragen. Die Direktabgabe von Medikamenten in der Praxis würde das System vereinfachen und dem Arzt, der ohnehin für die Arzneimittelverordnung verantwortlich ist, Gewissheit verschaffen, welche Medikamente sein Patient tatsächlich erhält.“

Zur Information:

‚Aut idem’ bedeutet eigentlich ‚Oder das Gleiche’. Für die heutigen Rezeptformulare gilt jedoch:

Setzt der Arzt kein Kreuz, so ist der Apotheker verpflichtet, ein rabattiertes Arzneimittel abzugeben, sofern ein solches zur Verfügung steht. Existiert kein Rabattvertrag der betreffenden Kasse, stehen das verordnete Medikament und die drei preisgünstigsten Generika zur Auswahl.

Setzt der Arzt das aut idem-Kreuz, ist keine Substitution möglich.


Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Thomas Hahn, Julia Bathelt
Chausseestraße 119b, 10115 Berlin
Telefon (03 0) 28 87 74 - 0, Fax (03 0) 28 87 74 - 1 15,
Email: presse@nav-virchowbund.de
NAV-Virchow-Bund im Internet: http://www.nav-virchowbund.de

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Virchowbund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@virchowbund.de
Web: www.virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/virchowbund

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de