Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

Richtgrößen für Arznei- und Heilmittel anpassen

13. März 2000 - Eine große Gefahr für die wirtschaftliche Situation der Vertragsärzte sieht der NAV-Virchowbund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, in der wesentlichen Verschärfung der Prüf- und Regressbestimmungen bei der Verschreibung von Arznei- und Heilmitteln durch das Gesundheitsreformgesetz 2000.

Er forderte deshalb die Krankenkassen und die Kassenärztlichen Vereinigungen nachdrücklich auf, über die Höhe der individuellen Richtgrößen für Arznei- und Heilmittel neu zu verhandeln und sie den geänderten Verhältnissen anzupassen.

Der Bundesvorsitzende des NAV-Virchowbundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, Dr. Maximilian Zollner, wies darauf hin, dass nach diesem Gesetz der Vertragsarzt bereits bei einer Überschreitung der Richtgröße von 5 % - bisher 15 % - in die Beratung komme und bei einer Richtgrößenüberschreitung von 15 % - gegenüber bisher 25 % - regresspflichtig werde, sofern sich die Überschreitungen nicht durch Praxisbesonderheiten begründen ließen. Dies bedeute, dass der Mehrzahl aller Vertragsärzte eine Wirtschaftlichkeitsprüfung mit nachfolgendem Regress drohe. Damit sitze der niedergelassene Arzt in einer Doppelfalle, denn er hafte zum einen beim Globalbudget und zum anderen für die Überschreitung der individuellen Richtgröße, ohne jedoch verlässliche Zahlen über die Höhe der Gesamtverschreibungen oder seiner Arzneimittelverordnungen zu haben.

Wenn bereits jetzt Vertreter von Patientenorganisationen das restriktive Verordnungsverhalten der Ärzte beklagten, so hätten das nicht die niedergelassenen Ärzte zu vertreten, sondern allein der Gesetzgeber, der endlich auch die Verantwortung dafür übernehmen müsse, forderte Dr. Zollner.

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Virchowbund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@virchowbund.de
Web: www.virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/virchowbund

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de