Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Aktuelles

STUDIE: ZAHNARZTPATIENTEN SIND HOCH ZUFRIEDEN

22. September 2009 - eur Berlin, 22. September 2009 – Die Patienten sind mit der fachlichen Arbeit ihrer Zahnärzte hoch zufrieden. Mit dieser Kernaussage wurden auf der Hauptversammlung des Deutschen Arbeitskreises für Zahnheilkunde (DAZ) am 19. September 2009 in Berlin die Ergebnisse des Projektes „Qualitätsmanagement“ vorgestellt, das der DAZ gemeinsam mit der Brendan-Schmittmann-Stiftung des NAV-Virchow-Bundes realisiert.

eur Berlin, 22. September 2009 – Die Patienten sind mit der fachlichen Arbeit ihrer Zahnärzte hoch zufrieden. Mit dieser Kernaussage wurden auf der Hauptversammlung des Deutschen Arbeitskreises für Zahnheilkunde (DAZ) am 19. September 2009 in Berlin die Ergebnisse des Projektes „Qualitätsmanagement“ vorgestellt, das der DAZ gemeinsam mit der Brendan-Schmittmann-Stiftung des NAV-Virchow-Bundes realisiert.

Die für die Studie „Zahnärzte im Urteil ihrer Patienten“ ausgewerteten Fachfragebogen wurden von Oktober 2008 bis April 2009 an die Patienten ausgegeben. Bis einschließlich 15. Juni 2009 lagen mehr als 1.500 ausgefüllte Fachfragebogen aus 38 Zahnarztpraxen vor.

Im Einzelnen lassen sich folgende Detailaussagen anführen:

• Mehr als 95 Prozent (96,12 Prozent) der befragten Patienten geben an, dass ihnen Fragen zur Behandlung stets bereitwillig und verständlich beantwortet werden, die zahnärztlichen Untersuchungen (96,52 Prozent) stets gründlich durchgeführt werden und die Behandlungsergebnisse (94,57 Prozent) umfassend besprochen werden.

• Nicht ganz so positiv wird die Situation hinsichtlich der angebotenen Informationsmaterialien eingeschätzt. Für etwa vier Fünftel (79,2 Prozent) der Patienten sind die in der Praxis angebotenen zahnärztlichen Informationsmaterialien sehr informativ und hilfreich, was für 11,58 Prozent nicht der Fall ist.

• Knapp 90 Prozent der befragten Patienten sind zudem mit der Arbeit, die die Zahnarzthelferinnen in der Praxis durchführen, sehr zufrieden (88,96 Prozent).

• Über 90 Prozent der befragten Patienten bescheinigen ihrem Zahnarzt, dass klare Behandlungsziele erarbeitet werden (92,14 Prozent), der voraussichtliche Ablauf der geplanten Behandlung ausreichend besprochen wird (92,44 Prozent) und eigene Erwartungen bei der Planung der Behandlung stets berücksichtigt werden (92,24 Prozent).

• Nach Einschätzung der Patienten werden ihre Vorstellungen zu Haltbarkeit, Qualität, Komfort, Ästhetik und Preis nicht ganz so umfassend berücksichtigt (80,38 Prozent).

• Sehr ähnlich werden die Indikatoren bewertet, die sich direkt mit den Kosten befassen. Eine Mehrheit von knapp 80 Prozent der Patienten ist voll und ganz der Meinung, dass ihr Zahnarzt die Kostenvoranschläge für die Behandlungen verständlich und umfassend erläutert (79,54 Prozent). Umgekehrt hat eine nahezu gleich große Gruppe ganz und gar nicht den Eindruck, dass der Zahnarzt die Patienten in erster Linie zum eigenen wirtschaftlichen Vorteil berät und behandelt (76,12 Prozent).

• Diese letztgenannten positiven Ergebnisse werden unterstrichen durch die Tatsache, dass bei 77,24 Prozent der Patienten nie der Eindruck entstanden ist, gegen ihren Willen zu einer Behandlung überredet zu werden. Für 16,06 Prozent entstand dieser Eindruck selten, für 2,95 Prozent manchmal und für 0,33 Prozent oft.

Für die kontinuierliche Weiterführung des Qualitätssicherungsprojektes sind die Brendan-Schmittmann-Stiftung und der Deutsche Arbeitskreis für Zahnheilkunde daran interessiert, weitere Zahnärzte für eine Teilnahme zu gewinnen. Bei Interesse an einer Teilnahme, wie auch an den Ergebnissen der vollständigen Studie (gegen eine Schutzgebühr von 20 Euro) nutzen Sie bitte die folgenden Kontaktmöglichkeiten:

www.nav-virchowbund.de
unter der Rubrik „Stiftung“ oder direkt bei der
Brendan-Schmittmann-Stiftung
Geschäftsstelle Berlin
Chausseestraße 119b, 10115 Berlin
Telefon: 030 / 288 774 26
Fax: 030 / 288 774 15


Der NAV-Virchow-Bund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferenten: Thomas Hahn, Julia Bathelt
Chausseestraße 119b, 10115 Berlin
Telefon (03 0) 28 87 74 - 0, Fax (03 0) 28 87 74 - 1 15,
Email: presse@nav-virchowbund.de
NAV-Virchow-Bund im Internet: http://www.nav-virchowbund.de

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Virchowbund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
E-Mail: presse@virchowbund.de
Web: www.virchowbund.de
Twitter: www.twitter.com/virchowbund

Mediacenter

Fotos, Videos und andere Downloads finden Sie in unserem Mediacenter.

Zu den Downloads

Ansprechpartner

Klaus Greppmeir
Hauptgeschäftsführer
Leiter der Pressestelle

Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 0
Fax: 030 / 28 87 74 115
klaus.greppmeir@virchowbund.de