Diesen Artikel teilen

Empfohlene Impfungen für Ukrainer

Folgende Empfehlungen gelten generell für Geflüchtete nach Ankunft in Deutschland:

  • Liegen Impfdokumente vor, prüfen Sie, ob Impfungen fehlen.
  • Liegen Impfdokumente nicht vor, sollten Impfungen, die nicht dokumentiert sind, aus pragmatischen Gründen als nicht durchgeführt angesehen werden. Diese Impfungen sollen nachgeholt werden. Glaubhafte mündliche Angaben zu bereits erfolgten Impfungen oder durchgemachten Erkrankungen (z. B. Varizellen) können jedoch berücksichtigt werden.
  • In Einrichtungen, in denen Geflüchtete nur kurze Zeit bleiben und wo daher ggf. nur ein Impftermin möglich ist, sollte eine Priorisierung der Impfungen erfolgen.
    • Kinder sollten bevorzugt geimpft werden. Ausnahme COVID-19-Impfung: Hier sollten ältere Personen und Personen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Verlauf bevorzugt geimpft werden.
    • Riegelungsimpfungen zur Eindämmung von Ausbrüchen impfpräventabler Erkrankungen sollten prioritär verabreicht und eventuell mit anderen notwendigen Impfungen kombiniert werden.
  • Außerhalb der Erst-Unterkünfte sollen Impfungen von Ärzten oder in Strukturen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) durchgeführt werden.
  • Weisen Sie beim Aufklärungsgespräch auf die Wichtigkeit der jeweiligen Impfung in. Wenn möglich, vereinbaren Sie weitere Termine bereits beim ersten Impftermin.

 

Impfungen sollten bei Ungeimpften oder Personen mit unklarem Impfstatus prioritär und frühzeitig begonnen bzw. komplettiert werden. Besonders unter Kindern und Jugendlichen besteht in Gemeinschaftsunterkünften ein hohes Ausbruchspotential durch Varizellen. Das RKI spricht von einem „Mindest-Impfangebot“.

Die STIKO hat Empfehlungen dazu ausgesprochen, wie Impfungen nachgeholt werden sollen, wenn sie nicht altersgerecht erfolgt sind. Diese sind im Kapitel Empfehlungen zu Nachholimpfungen des Epidemiologischen Bulletin 4/2022 zusammengestellt.

Mindestimpfangebot

Weitere empfohlene Impfungen für Geflüchtete

Kinder

  • Alle Kinder sollten gegen Meningokokken C geimpft werden.
  • Säuglinge und Kleinkinder sollten gegen Pneumokokken (bis zum Alter von 24 Monaten) und Haemophilus influenzae Typ b (bis < 5 Jahren) geimpft werden.
  • Säuglinge sollten zusätzlich gegen Rotaviren immunisiert werden: Abschluss der Impfserie bis zum Alter von 24 Wochen (Rotarix) bzw. 32 Wochen (RotaTeq).
  • Kinder und Jugendliche ab ≥ 9 Jahren sollen gegen HPV geimpft werden.

 

Erwachsene

Ab dem Alter ≥ 60 Jahren ist zusätzlich eine Pneumokokken-Impfung empfohlen.

 

Wenn sowohl gegen COVID-19 als auch gegen Masern geimpft werden soll, sollten dazwischen jeweils 14 Tage liegen. Es sollte mit der COVID-Impfung begonnen werden.

Geflüchtete, die mit Sinovac, Sinopharm, Sputnik usw. gegen COVID-19 geimpft wurden, benötigen eine neue Impfserie in einem Mindestabstand von ≥ 28 Tagen zur vorangegangenen COVID-19-Impfung.

Geflüchtete in der Arztpraxis behandeln

Um Zugang zur medizinischen Grundversorgung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) zu erhalten, müssen sich Ukraine-Geflüchtete erst registrieren lassen. Danach erhalten sie Behandlungs- bzw. Berechtigungsscheine.

Die Behandlungsscheine reichen Sie als Arzt zusammen mit der Abrechnung bei Ihrer KV ein. Arzneimittel und andere Leistungen werden über die üblichen Formulare verordnet.

In einigen Bundesländern gibt es bereits Verträge mit Krankenkassen zur auftragsweisen Betreuung. Das sind aktuell Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Thüringen. Die Geflüchteten können dort Gesundheitskarten erhalten. Die Abrechnung wird deutlich unkomplizierter und der Umweg über das Sozialamt entfällt. Wenden Sie sich für nähere Informationen bitte an Ihre KV, da die Vorgaben zur Abrechnung sich rasch ändern können.

Die Behandlung akuter Erkrankungen, Schmerzzustände oder anderen Notfällen ist immer möglich, auch ohne Registrierung und Behandlungsschein.

Wenn Sie in Ihrer Praxis Geflüchtete behandeln können, tragen Sie sich dafür bitte bei Ihrer KV oder in die medwatch-Deutschlandkarte ein.

Corona

FAQ zu Impfung und Behandlung von COVID-19

Die Antworten auf die wichtigsten Fragen im Praxisalltag

Recht & Verträge

Rechte und Pflichten als Vertragsarzt

Alles über die Rechte und Pflichten als Arzt im Allgemeinen und als Vertragsarzt im Speziellen erfahren Sie hier.

Praxis-Knowhow

Kranke Mitarbeiter

Hier erfahren Sie alles, was Sie zum Thema Krankmeldung und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bei Mitarbeitern wissen müssen.

Zu den Downloads

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.