Diskussion um rascheres Impfen durch Hausärzte ist absurd

Die derzeitige Diskussion um den Startzeitpunkt für die Impfung in Hausarztpraxen jetzt geht nach Ansicht des Verbandes der niedergelassenen Ärzte (Virchowbund) vollständig am Thema vorbei. Der Grund: Es gibt dafür momentan einfach nicht genügend Impfstoff.

Dr. Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des Virchowbundes (© Virchowbund / Lopata)

Dr. Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des Virchowbundes

„Eine Debatte darüber, wer am schnellsten einen nicht vorhandenen Impfstoff verimpfen kann, ist ehrlich gesagt an Absurdität nicht zu überbieten“, stellt der Bundesvorsitzende des Virchowbundes, Dr. Dirk Heinrich, fest.

Solange von den Impfstoffherstellern so wenig geliefert werde, dass in großem Maße priorisiert werden müsse, könne die Entscheidung über eine Impfberechtigung nicht am Tresen in den Hausarztpraxen fallen. „Das würde vor Ort schnell eskalieren und sehr unschöne Schlagzeilen produzieren. Das wollen wir niedergelassenen Haus- und Fachärzte auf keinen Fall“, betont Dr. Heinrich.

„Wenn, wie zu erwarten ist, im zweiten Quartal ausreichend Impfstoff geliefert wird, dass in den Praxen faktisch nicht mehr priorisiert werden muss, schlägt die Stunde der niedergelassenen Ärzte. Dann wird es auch nur mit unserer Hilfe gelingen, alle Vakzine zu verimpfen und damit den entscheidenden Beitrag zum Ende der Pandemie zu leisten“, so Dr. Heinrich.

Die von Ärztevertretern angefachte Diskussion, wann und wie viel in Hausarztpraxen verimpft werden kann, vermittelt aber einen völlig falschen Sachstand, führt die Patienten in die Irre und trägt maßgeblich zu einer vermeidbaren Verunsicherung der Bevölkerung bei.

Sinnvoll ist es dagegen, dass bereits jetzt in Schwerpunktpraxen und bei Hausbesuchen durch Hausärzte solche Menschen gemäß Priorisierung geimpft werden, die nicht selbst eines der Impfzentren aufsuchen können.

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Virchowbund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
presse@virchowbund.de
www.virchowbund.de
www.twitter.com/virchowbund

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.