Praxisübernahme: Vorteile, Checkliste und Mustervertrag

Träumen Sie von der eigenen Arztpraxis? Hier erfahren Sie, wie Sie Schritt für Schritt eine erfolgreiche Praxisübernahme planen, was im Praxisübernahmevertrag stehen sollte und was Sie beachten müssen, wenn Sie Patientenakten und Personal übernehmen wollen.

Diesen Artikel teilen

Welche Optionen haben Praxisgründer?

Die eigene Praxis liegt bei vielen jungen Ärzten immer noch hoch im Kurs. Eine Praxisgründung ist heutzutage aber eher selten geworden. Zulassungsbeschränkungen führen dazu, dass Ärzte sich nicht überall niederlassen können.

Eine etablierte Praxis zu übernehmen ist da oft die einzige Möglichkeit, einen Arztsitz zu erhalten. Bei der Übernahme haben Ärzte mehrere Optionen:
Sie können eine Einzelpraxis kaufen oder einen Anteil an einer Ärztlichen Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) oder einem MVZ erwerben.

Jobsharing bietet sich an, wenn Sie eine fließende Übernahme bevorzugen und dafür unter Umständen auch einige Zeit als angestellter Arzt in der Praxis arbeiten möchten. Dafür kann eine Einzelpraxis bei Bedarf in eine Gemeinschaftspraxis umgewandelt werden. Auch eine Anstellung in Teilzeit ist möglich.

Welche Option zu Ihnen passt und das Wichtigste zur Zulassung finden Sie heraus, indem Sie auf den jeweiligen Link im Text klicken. Kontaktieren Sie uns für Ihre individuelle Beratung.

Andrea Schannath
Rechtsberatung

Vorteile einer Praxisübernahme

Wenn Sie die berufliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit schätzen, hat eine Praxisübernahme im Vergleich zur Neugründung viele Vorteile:

  • Die Räume sind praxisgerecht ausgestattet (Möbel, Geräte, Software etc.)
  • Das Team der Praxis ist gut eingespielt
  • Es gibt einen Patientenstamm
  • Es gibt Vergleichszahlen für die Praxisbuchhaltung
  • Sie können eine Übernahme auf Etappen (z. B. mit Anstellung) vereinbaren und vom Know-how Ihres Vorgängers profitieren

Was kostet die eigene Praxis?

Durchschnittlich investieren Ärzte zwischen 100.000 und 350.000 Euro beim Praxiskauf. Der Preis hängt von vielen Faktoren ab: Ist es eine Facharzt- oder Hausarztpraxis? Wie modern und teuer ist die Ausstattung? Ist es eine kassenärztliche oder eine Privatpraxis?

Als Richtwert dient eine professionelle Praxiswertermittlung (mehr dazu unter Praxisabgabe), der Rest ist Verhandlungssache. Ihr Vorteil als Käufer: Das Angebot ist meist größer als die Nachfrage.

Das wirtschaftliche Risiko für Nachfolger ist normalerweise gering, denn Sie bauen auf Vorhandenes auf. Sie können Einnahmen und laufende Kosten planen und bekommen ein Gefühl dafür, wie hoch Umsatz und Gewinn in Zukunft ausfallen.

Hohe Investitionen (z. B. für medizinische Geräte) sind nicht immer nötig. Weil Sie den Patientenstamm der Arztpraxis übernehmen, müssen Sie auch weniger intensiv werben. Das Risiko eines Umsatzeinbruches (weil frühere Patienten in andere Praxen wechseln) ist sogar bei einer Einzelpraxis kalkulierbar.

Achtung

Patientendaten dürfen von Ärzten nicht verkauft oder gekauft werden. Das verstößt gegen die ärztliche Schweigepflicht. Wie Sie trotzdem eine Chance auf die Kartei Ihres Vorgängers haben, erfahren Sie in unserer Praxisinfo „Aufbewahrungspflichten für die ärztliche Praxis“.

Als neuer Arzt können Sie häufig auch Fördermittel zur Existenzgründung in Anspruch nehmen. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Bank oder KV.

Checkliste: So funktioniert die Praxisübernahme

Ihr Plan zum Praxiskauf steht fest? Haken Sie diese To Dos der Reihe nach ab:

  1. Nehmen Sie mit Ihrer Kassenärztlichen Vereinigung Kontakt auf und lassen Sie sich in die Warteliste für eine Zulassung eintragen. Dazu müssen Sie Ihre Weiterbildung beendet haben.
  2. Sammeln Sie die Unterlagen für den Zulassungsausschuss.
  3. Suchen Sie über eine Praxisbörse, Fachzeitschriften und persönliche Kontakte eine passende Praxis.
  4. Verhandeln Sie mit dem abgebenden Arzt den Kaufpreis auf der Grundlage einer professionellen Praxiswertermittlung.
  5. Klären Sie mit Ihrer Bank die Finanzierung. Denken Sie neben dem Kaufpreis auch an nötige Investitionen und Zinsen für Kredite.
  6. Recherchieren Sie, welche regionalen oder staatlichen Förderungen (z. B. für Existenzgründer) für Sie infrage kommen.
  7. Erstellen Sie einen Businessplan für Ihre Arztpraxis für die nächsten 5—10 Jahre.
  8. Einigen Sie sich mit dem Vermieter der Praxisräume, ob Sie den Mietvertrag übernehmen oder neu abschließen.
    Tipp: Am einfachsten ist das, wenn Sie den Praxismietvertrag des Virchowbundes nutzen. Er ist speziell auf Arztpraxen ausgelegt.
  9. Klären Sie, welche Versicherungen und Verträge Sie übernehmen und welche Sie neu abschließen müssen. Denken Sie besonders an:
    • Telefon und Internet
    • Leasingverträge für Geräte und Praxis-PKW
    • Versicherung für Praxisinventar, Medizintechnik, Einbruchdiebstahl etc.
  10. Schließen Sie den Praxisübernahmevertrag.
    Tipp: Nutzen Sie dazu unseren Mustervertrag, dann vergessen Sie keine wichtigen Details. Bei Fragen hilft Ihnen unsere Rechtsberatung jederzeit weiter – ohne Zusatzkosten für Sie.
  11. Bewerben Sie sich beim Zulassungsausschuss um einen KV-Sitz als Nachfolger.
  12. Informieren Sie Mitarbeiter, Patienten und die KV.
  13. Richten Sie eine Praxishomepage ein.
  14. Ordern Sie ein Praxisschild mit Ihrer Fachrichtung gemäß Weiterbildung und den Sprechzeiten.
  15. Bewerben Sie Ihre Arztpraxis in regionalen Medien, online, bei umliegenden Ärzten, Apotheken etc. Welche Werbung erlaubt ist, erfahren Sie im Beitrag Praxismarketing.

 Alles erledigt? Dann herzlichen Glückwunsch zur eigenen Praxis!

Als Laie verliert man im Paragrafendschungel leicht den Überblick. Aber dank der persönlichen Beratung im Virchowbund konnte ich mich ohne Angst, etwas zu übersehen, um meine Patienten kümmern. Der Praxiskauf verlief viel entspannter als bei anderen Ärzten in meinem Bekanntenkreis.

Dr. André Bergmann
Niedergelassener Allgemeinarzt, Mitglied im Virchowbund

Praxisübernahmevertrag herunterladen

Jede Praxisübernahme ist für Käufer und Verkäufer ein Sonderfall. Aber diese Grundlagen sollten in jedem Praxisübernahmevertrag speziell für niedergelassene Ärzte geregelt werden:

  • Mieten oder kaufen Sie die Praxisräume?
  • Was gehört zur Einrichtung und wird mitverkauft?
  • Was passiert mit den Patientenunterlagen?
  • Welche laufenden Verträge übernehmen Sie?
  • Wer haftet für Forderungen, die vor Praxisübergabe entstanden oder danach entstehen?
  • Bezahlt der bisherige Praxisinhaber anteilig Urlaubs- und Weihnachtsgeld?

Wichtig: Der Mietvertrag für die Praxisräume sollte mindestens noch fünf Jahre gelten und eine Option auf Verlängerung von z. B. dreimal je fünf Jahren enthalten. Sie sollten nur einen speziellen Praxismietvertrag für Ärzte verwenden.

Unser Mustervertrag für die Praxisübernahme hilft Ihnen, sich auch gegen Zahlungsausfälle zu wappnen. Zusätzlich enthält er noch einige weitere, hilfreiche Klauseln:

  • Vorbehaltsklausel (Vertrag gilt nur, wenn Sie die Zulassung erhalten)
  • Rücktrittsrecht
  • Konkurrenzschutzklausel
  • Zustimmung des Ehepartners
  • Regeln für ein Schiedsgutachterverfahren

Den Muster-Praxisübernahmevertrag finden Sie weiter unten als Word-Dokument zum Download. Passen Sie ihn unbedingt für sich an. Wir helfen Ihnen gerne dabei und wissen, worauf es ankommt.

Praxisübernahme an Angestellte kommunizieren

Mit der neuen Praxis übernehmen Sie automatisch auch alle Arbeitsverträge. Wenn Sie einzelne Mitarbeiter kündigen möchten, dürfen Sie den Eigentümerwechsel selbst nicht als Grund heranziehen.

Sie müssen das Praxisteam rechtzeitig darüber informieren, wann die Praxis übergeben wird. Klären Sie sie auch auf, welche Folgen für die einzelnen Personen zu erwarten sind. Unser Muster-Schreiben „Mitarbeiterinformation bei Praxisabgabe“ finden Sie am Ende dieser Seite als Download.

Die Mitarbeiter haben einen Monat Zeit, zu widersprechen, dass ihr Arbeitsvertrag nach Praxisübernahme weiterläuft.

Besprechen Sie mit den MFA rechtzeitig die neue Praxisorganisation, damit von Tag 1 an alles glatt läuft. Aber haben Sie Geduld: Eingefahrene Strukturen lassen sich nicht von heute auf morgen ändern. Gute Zusammenarbeit mit dem Praxispersonal ist die beste Voraussetzung für einen erfolgreichen Start.

Klingt eine Praxisübernahme für Sie interessant?

Dann werden Sie heute noch Mitglied im Virchowbund. Sparen Sie wertvolle Zeit mit unseren Musterverträgen – von Arbeitsvertrag bis Weiterbildungszeugnis. In unseren Praxisinfos haben wir alles nötige Wissen rund um die Niederlassung für Sie übersichtlich nach Themen aufbereitet.

Bei konkreten Fragen ist unsere Rechtsberatung immer für Sie da und hilft Ihnen weiter. 

Mitglieder wissen mehr!

Virchowbund-Mitglieder erhalten vollen Zugriff auf

  • über 90 Musterverträge, Praxisinfos und Checklisten
  • persönliche Rechtsberatung
  • exklusive Partnerangebote
  • Webinare, Networking-Events
  • u. v. m.

Entdecken Sie alle Vorteile.

Mitglied werden

Senior Expert Docs®

Mentoring von Ärzten für Ärzte

Haben Sie Interesse an einer Beratung oder möchten selbst Senior Expert Doc® werden? So läuft das Mentoring ab.

Praxis-Knowhow

Work-Life-Balance

Wie Sie es schaffen, Beruf und Privatleben unter einen Hut zu bekommen – auch als niedergelassener Arzt.

Recht & Verträge

Grundlagen des Arbeitsrechts

Was Sie als angestellter Arzt und als Praxisinhaber über das Arbeitsrecht wissen sollten.

Zu den Downloads

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.