Praxisärzte begrüßen Schutzschirm – Nachbesserungen im Detail noch erforderlich

„Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte begrüßen die ersten heute getroffenen Maßnahmen mit denen die zusätzlichen Belastungen von Vertragsärzten ausgeglichen werden sollen. Das ist ein gutes Zeichen, dass die enormen Anstrengungen, aber auch die zu erwartenden Verwerfungen bei den niedergelassenen Ärzten aufgefangen werden“, erklärt der Bundesvorsitzende des Virchowbundes (Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands), Dr. Dirk Heinrich.

Dr. Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des Virchowbundes (© Virchowbund / Lopata)

Dr. Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des Virchowbundes (c) Virchowbund / Lopata

Im Detail seien jedoch noch weitere Nachbesserungen in einem der nächsten Gesetzgebungsverfahren erforderlich. So wird im aktuell beschlossenen COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz zwar eine sinkende Fallzahl abgegolten, nicht aber ein sinkender durchschnittlicher Fallwert.

„In vielen Praxen niedergelassener Ärzte werden jedoch gravierende Honorarminderungen entstehen, weil unter COVID-19-Bedingungen nicht nur weniger Patienten behandelt werden, sondern auch viele Leistungen nicht erbracht werden können. Das betrifft zum einen Vorsorgeuntersuchungen, die U-Untersuchungen bei Kinderärzten, Heimbesuche, aber auch ambulante Operationen, und vieles andere mehr. Dadurch sinkt der sogenannte ‚Fallwert‘, also die Leistungsmenge pro Patienten und damit das durchschnittliche Honorar pro Patient. In einer solchen Praxis werden also bei nahezu gleicher Fallzahl deutlich weniger Leistungen pro Patient und damit ein Honorarrückgang entstehen, der existenzgefährdend sein wird“, erläutert Dr. Heinrich.

Des Weiteren seien zusätzliche Regelungen bei Ausgleichszahlungen für die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung (MGV) und die extra-budgetäre Vergütung (EGV) erforderlich. „Der Schutzschirm muss so ausgestaltet werden, dass er den Umsatz des Vorjahresquartals im GKV-Bereich sowohl in der MGV als auch in der EGV gleichermaßen sichert“, fordert der Bundesvorsitzende des Virchowbundes.

„Auch nach der Corona-Pandemie sind alle haus- und fachärztlichen Praxen für die Versorgung der Bevölkerung erforderlich. Daher müssen jetzt die Weichen gestellt werden, dass die einzelnen Praxen nicht auf der Strecke bleiben“, stellt Dr. Heinrich fest.

„Der stehende Applaus des Deutschen Bundestages für die Helfer von heute, die Pfleger, Apotheker, Kassiererinnen aber auch für die vielen unermüdlich tätigen Ärzte, hat uns gutgetan und Kraft gegeben. Gerade die niedergelassenen Ärzte sind und bleiben in der vordersten Front der Versorgung. Deshalb sollte der Schutzschirm nachgebessert werden“, so Dr. Heinrich..

Der Virchowbund ist der einzige freie ärztliche Verband, der ausschließlich die Interessen aller niederlassungswilligen, niedergelassenen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete vertritt.

Virchowbund
Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands
Leiter der Pressestelle: Klaus Greppmeir
Pressereferent: Adrian Zagler
Chausseestraße 119b
10115 Berlin
Tel: 030 / 28 87 74 - 0
Fax: 030 / 28 87 74 - 115
presse@virchowbund.de
www.virchowbund.de
www.twitter.com/virchowbund

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.