Sprechstundenorganisation

Vertragsärzte müssen mindestens 25 Sprechstunden pro Woche anbieten. Bis 2019 waren es 20 Stunden. Dann aber griff das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) direkt in die Sprechstundenorganisation bei Fachärzten und Hausärzten ein.

Grundversorgende Fachärzte sollen pro Woche 5 offene Sprechstunden anbieten:

  • Augenärzte
  • Chirurgen
  • Frauenärzte
  • HNO-Ärzte
  • Hautärzte
  • Kinder- und Jugendlichenpsychiater
  • Neurochirurgen
  • Neurologen
  • Orthopäden
  • Psychiater/Nervenärzte
  • Urologen

Jeder direkte Kontakt mit dem Patienten wird als Sprechstundenzeit gewertet – also auch Hausbesuche exkl. Fahrtzeiten.

Die meisten Praxen bieten eine Kombination aus Terminsprechstunde und offener Sprechstunde an.

Diesen Artikel teilen

Sprechstunde auf dem Praxisschild

Ihre Sprechstundenzeiten müssen niedergelassene Ärzte auf dem Praxisschild bekannt geben. Dafür gibt es genaue Vorgaben:

  • verpflichtende Mindestanzahl
  • Name des Praxisinhabers
  • Facharztbezeichnung(en)

Tätigkeitsschwerpunkte wie Sportmedizin dürfen auf dem Praxisschild aufgeführt werden, sind aber nicht verpflichtend.

Zusätzlich dürfen Sie Sprechzeiten „nach Vereinbarung“ oder für Privatpatienten angeben.  Sondersprechstunden sind auf dem Praxisschild nur erlaubt, wenn sie für Früherkennungsuntersuchungen angeboten werden – aber keine für andere Patientengruppen oder Therapien. Beispiel: Der Zusatz „Männersprechstunde: dienstags 18-19 Uhr“ ist nicht erlaubt.

Terminsprechstunde

Die Terminsprechstunde ist die häufigste Form der Sprechstundensysteme. Patienten erhalten im Vorfeld einen Termin für die Untersuchung. Klassischerweise läuft die Terminvereinbarung per Telefonanruf. Mehr dazu lesen Sie unter Terminplanung.

Wenn Ihre Praxis eine Online-Terminvereinbarung anbieten soll, müssen Sie dafür meist eine monatliche Servicegebühr im dreistelligen Bereich bezahlen. Zu den größten Anbietern von Online-Terminserivces zählen u. a. Doctolib, Jameda, Doctena und Samedi.

Vorteile der Online-Terminvereinbarung können sein:

  • Entlastung der MFA
  • Auslastung erhöhen durch Terminbuchungen außerhalb der Praxis-Öffnungszeiten
  • Integration in die Praxissoftware
  • Attraktiver für junge Patienten
  • Automatische Terminerinnerung
Ausfallhonorar

Ob Sie Schadensersatz für ausgefallene Termine verlangen dürfen, lesen Sie im Praxisärzte-Blog. Wenden Sie sich auch an unsere kostenlose Rechtsberatung für Mitglieder.

Offene Sprechstunde

Die offene Sprechstunde können Patienten ohne Termin und Überweisung besuchen, z. B. bei akuten Beschwerden. Das Terminmanagement entfällt, dafür ist das Wartezimmer meist voll. Wenn Patienten unzufrieden über die lange Wartezeit sind, ist ein gutes Beschwerdemanagement nötig.

Tipp

Kommunizieren Sie klare Spielregeln für die offene Sprechstunde bzw. Akut-Sprechstunde an Ihre Patienten:

  • maximal 5 Minuten beim Arzt
  • nur 1 Behandlungsgrund
  • möglicherweise lange Wartezeit u. a. durch dringendere Behandlungsfälle

Wenn Patienten erleben, dass sie mit Termin deutlich zügiger an die Reihe kommen, steigt die Termintreue.

Sie müssen nicht alle Patienten sofort behandeln – außer medizinische Notfälle. Sie können einen Termin anbieten oder auf die nächste offene Sprechstunde verweisen, wenn die Kapazitäten der Praxis erschöpft sind.

Sie müssen Ihre offenen Sprechstunden bekanntgeben, z. B. auf dem Anrufbeantworter, auf Ihrer Webseite oder durch einen Aushang in der Arztpraxis.

Sind mehrere Ärzte in der Praxis tätig, müssen Sie die offenen Sprechstunden nicht gleichzeitig anbieten.

TSVG: Das müssen Sie wissen

Wie sich das Gesetz im Detail auf den Arztbesuch auswirkt und wann Sie Zuschläge für Termine erhalten, erklärt die Praxisinfo „Terminservice- und Versorgungsgesetz“. Am Seitenende können Sie sie herunterladen.

Spezial-Sprechstunde

Patienten nehmen Spezialsprechstunden (z. B. für Männer, Schwangere oder für bestimmte Behandlungen) gerne an, da sie sich dort mehr Zeit für eine individuelle medizinische Versorgung und Beratung erhoffen. Ärzte können so spezielle Patientengruppen bündeln und effizienter arbeiten bzw. die Auslastung bestimmter Räume, Geräte und Mitarbeiter besser planen.

Innerhalb der Arztpraxis dürfen Sie mit Flyern, Aufstellern oder Ähnlichem auf Ihre Sondersprechstunden hinweisen und gezielt Termine vereinbaren.

Wenn Sie besondere Leistungen im Zusammenhang mit Spezialsprechstunden anbieten, müssen Sie auch die dafür notwendige Qualifikation nachweisen können. Im Zweifelsfall sollten Sie Rechtsberatung einholen.

Andrea Schannath
Rechtsberatung

Online-Sprechstunde

Die Online-Sprechstunde ist eine Sonderform der Terminsprechstunde. Ärzte, die eine Online-Sprechstunde anbieten wollen, müssen einen von der KBV zertifizierten Anbieter wählen, damit der Datenschutz sichergestellt ist.

Online-Sprechstunden sind nur eingeschränkt erlaubt und abrechenbar. Sie werden seit der Corona-Pandemie immer beliebter. Der Goldstandard bleibt aber der persönliche Kontakt zwischen Arzt und Patient. Genaueres erklären wir im Beitrag Telemedizin.

Terminservicestelle

Vertragsärzte sind verpflichtet, freie Termine an die Terminservicestelle (TSS) zu melden. Das geht z. B. digital via eTerminservice. Die Fristen und Vorgaben zur Meldung werden von der jeweiligen Kassenärztlichen Vereinigung festgelegt.

Sie erhalten eine extrabudgetäre Vergütung für alle neuen Patienten und solche, die über die Terminservicestelle vermittelt wurden, außerdem Zuschläge auf die Versichertenpauschale (Hausärzte) bzw. auf die Grundpauschale (Fachärzte) von 50, 30 oder 20 Prozent. Die Höhe richtet sich nach der Wartezeit auf einen Termin.

Patienten können sich online oder unter der Telefonnummer 116 117 bei der Terminservicestelle einen Arzttermin vermitteln lassen. Dafür brauchen sie ggfs. eine Überweisung mit Vermittlungscode. Die TSS muss innerhalb von 1 Woche einen Termin innerhalb von 4 Wochen vermitteln (Ausnahme: psychotherapeutische Akutbehandlungen).

Die Kassenärztlichen Vereinigungen müssen die Einhaltung der offenen Sprechstunden kontrollieren und ggf. auch rechtliche Schritte bis zum Entzug der Zulassung setzen.

Mehr erfahren

Mehr Informationen zur Einrichtung der Terminservicestelle finden Sie in unserer Praxisinfo „Terminservice- und Versorgungsgesetz“.

Mitglieder wissen mehr!

Virchowbund-Mitglieder erhalten vollen Zugriff auf

  • über 90 Musterverträge, Praxisinfos und Checklisten
  • persönliche Rechtsberatung
  • exklusive Partnerangebote
  • Webinare, Networking-Events
  • u. v. m.

Entdecken Sie alle Vorteile.

Mitglied werden

Praxis-Knowhow

Urlaubsplanung in der Arztpraxis

Wieviel Urlaubsanspruch haben Mitarbeiter? Alle Infos zum Anspruch, Regeln im Krankheitsfall u. v. m.

Praxis-Knowhow

Mitarbeiterführung

Wie Sie qualifizierte Mitarbeiter langfristig halten und für effektivere und zufriedenere Praxisteams sorgen.

Praxis-Knowhow

Termine planen

Tipps zur Terminplanung in der Arztpraxis

Zu den Downloads

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.