Landesgruppen Baden-Württemberg Bayern Saarland Rheinland-Pfalz Hessen Nordrhein Westfalen-Lippe Niedersachsen / Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mitteldeutschland Mecklenburg-Vorpommern Berlin/Brandenburg

Praxisärzte-Blog: Tipps, Tricks und Wissen für niedergelassene Ärzte

Im Praxisärzte-Blog geben wir Tipps und Antworten rund um die Niederlassung und Praxisführung. Jede Woche wartet ein neuer Beitrag aus den Bereichen Praxismanagement, Recht, Honorar, Gesundheitspolitik und mehr.

Der Praxisärzte-Blog ist kostenloses Wissen to go speziell für niedergelassene Haus- und Fachärzte – und für solche, die es werden wollen.

Sie wollen regelmäßig nützliche Tipps, um Ihre Praxisorganisation zu vereinfachen? Sie wollen den Überblick behalten über neue Vorschriften? Abonnieren Sie den kostenlosen Service-Newsletter und verpassen Sie keine wichtigen Informationen mehr.

 

Alle Blogbeiträge im Praxisärzte-Blog-Archiv

Hier finden Sie alle bereits erschienenen Blogbeiträge im Praxisärzte-Blog.

Hier finden Sie Tipps, wie Sie einen Praxiskaufvertrag, einen Kooperations- oder einen Anstellungsvertrag für die Praxisübernahme schließen.
Viele Ärzte bevorzugen einen schrittweisen Ausstieg aus der Praxis. Hier finden Sie Tipps, wie die Praxisübergabe bestmöglich gelingt.
Checkliste für Ärzte und MFA: Worauf Sie achten müssen, bevor der Praxisurlaub beginnen kann.
Kommt eine Corona-Impfpflicht für MFA und Praxisteams? Das sagt die Virchowbund-Juristin.
Seit Jahren bedienen Politiker und Industrie die Erzählung, dass die Digitalisierung das „Wundermittel“ sei, um die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern.
Wann haften Ärzte für eine Impfung gegen COVID-19? Ist das Haftungsrisiko höher als bei anderen Impfstoffen? Sollten Impfärzte eine Zusatzversicherung abschließen?
Die ersten digitalen Gesundheitsanwendung (DiGA) haben es in das staatliche DiGA-Verzeichnis geschafft. Spätestens jetzt dürfte den Herstellern dämmern: Die wahren Hürden tauchen erst auf, nachdem man „im System“ angekommen ist.
Kriminelle Hacker wollen sich Zugang zu Praxis-Computern und -Netzwerken verschaffen, um Patientendaten zu erbeuten und Praxisinhaber zu erpressen. Wie Sie Ihre Praxis gegen IT-Angriffe schützen können.
Die GOP 849 der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) kann bei einer psychotherapeutischen Behandlung bei psychoreaktiven, psychosomatischen oder neurotischen Störungen abgerechnet werden. Die Behandlung muss mindestens 20 Minuten dauern.
Manche Patienten kommen in die Praxis und behaupten, sie seien davon befreit einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Müssen solche Patienten behandelt werden? Oder können Sie sie auffordern, die Praxis zu verlassen?
Dr. Hans-Jörg Laimer* hat einen spannenden neuen Patienten. Diesmal handelt es sich nicht um einen Menschen, sondern um eine ganze Praxis. Genauer gesagt: Die Praxis einer jungen Kollegin, die gerade dabei ist, sich niederzulassen.
Die Medien stürzen sich auf spektakuläre Bilder von Intensivstationen und Statistiken, um in der Corona-Pandemie für Schlagzeilen zu sorgen. Die wenigsten berichten über die vertragsärztliche Versorgung.
Patienten von anderen Kollegen abzuwerben ist ein heikles Thema. Manchmal geschieht es ganz unbewusst: Die Stammpraxis ist geschlossen, der Patient wendet sich an den Vertreter, ist mit der Behandlung zufrieden – und bleibt. Manchmal steckt jedoch auch Vorsatz dahinter. Unsere Justiziarin klärt auf, welche Spielregeln bei Vertretungen gelten.
Cyberversicherungen gibt es zuhauf – aber lohnen sie sich auch für Ärzte und die Arztpraxis? Darauf sollten Sie achten:
Wenn ein Mitarbeiter zu spät oder gar nicht zur Arbeit erscheint, während der Arbeitszeit privat im Internet surft oder die Arbeit verweigert, müssen Sie als Arbeitgeber das nicht hinnehmen. Sie können eine Abmahnung als eine Art „Warnschuss“ aussprechen. Was Sie alles zur Abmahnung wissen sollten.
Gespräche mit Angehörigen oder Pflegekräften eines Patienten können Sie u. U. mit der GOÄ-Ziffer 4 abrechnen. Hier erklären wir, wann sich diese Ziffer eignet und wann nicht.
30. Oktober 2020. Deutschland befindet sich erneut im Lockdown. 9 Monate, nachdem das Corona-Virus zum ersten Mal in diesem Land auftauchte, scheint die Bundesregierung immer noch auf Sicht zu regieren. Über 50 Ärzteverbände machen sich für eine langfristigere Strategie stark, aber es hagelt auch Kritik. Gastautor Dr. Dirk Heinrich findet: So gegensätzlich sind die Meinungen gar nicht.
Der Klimawandel wird zur größten Bedrohung der weltweiten Gesundheit. Dieser Meinung ist nicht nur die Expertenkommission der medizinischen Fachzeitschrift „The Lancet“, sondern auch die World Medical Association (WMA). Die gute Nachricht: Praxisärzte können viel dagegen tun.
Die sektorenübergreifende Versorgung steckt im Mega-Stau. Dabei gibt es längst sinnvolle und erfolgversprechende Versorgungsformen über die Sektorengrenzen hinweg.
Die Verordnung von digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) in der Regelversorgung ist ab sofort möglich.
Die GOÄ-Ziffer 34 für das Patientengespräch können Sie innerhalb von 6 Monaten höchstens zwei Mal abrechnen. Das müssen Sie dabei beachten:
Gesundheitsexperten stellen in Frage, ob zukünftig noch jedes Krankenhaus Corona-Patienten behandeln darf.
Corona-Test ohne konkrete medizinische Indikation? Offenbar haben viele Patienten tatsächlich Bedarf an einem Test auf Sars-CoV-2. Ein indikationsloser Test ist eine reine Wunschleistung und muss daher vom Patienten selbst bezahlt werden. So funktioniert die Abrechnung:
Sind Sie als Vertragsarzt verpflichtet, jeden Patienten zu behandeln? Hier erfahren Sie, wie weit die Behandlungspflicht reicht und wann Sie Patienten auch ohne Behandlung abweisen dürfen.
9 KV-Chefs werfen der KBV vor, mit ihrer Digitalisierungsstrategie gescheitert zu sein. Auch die Allianz Deutscher Ärzteverbände kritisiert das TI-Debakel. Wie könnte eine Lösung im TI-Streit aussehen?
Sind wir auf eine zweite Corona-Welle vorbereitet? Droht Praxen der finanzielle Kollaps, weil Patienten ausbleiben? Niedergelassene Ärzte schilderten dem Bundesgesundheitsminister, welche Fragen sie aktuell umtreiben – und stellten klare Forderungen.
Die Corona-Pandemie verursacht höhere Hygienekosten in den Arztpraxen. In der GOÄ kann Aufwand über eine Hygiene-Pauschale abgebildet werden.
Wenn ein Arzt stirbt ist das nicht nur ein persönlicher Verlust für Familie und Freunde. Ein Todesfall stellt die Hinterbliebenen auch plötzlich vor einen Berg von Fragen und Problemen – ganz besonders, wenn der Arzt eine Praxis und Angestellte hinterlässt. Praxisinhaber, aber auch angestellte Ärzte, sollten rechtzeitig für Todesfälle oder schwere Krankheiten vorsorgen.
Es reicht ein Autounfall, eine schwere Krankheit oder ein Quarantänefall – und von einem Moment auf den nächsten können Sie nicht mehr in Ihrer Praxis arbeiten. Damit Sie dadurch nicht Ihre wirtschaftliche Existenz verlieren, müssen Sie sich rechtzeitig vorbereiten. In einer zweiteiligen Serie zeigen wir Ihnen, wie Sie sich und Ihre Praxis absichern.
Sie möchten selbst MFA ausbilden? Dann sollten Sie diese Dinge wissen.
Der Antikörpertest auf SARS-CoV-2 ist seit 8. Mai eine Kassenleistung. Die niedergelassenen Ärzte können damit auch den indirekten Virusnachweis erbringen.
Bei vielen Praxishomepages ist das Impressum unvollständig. Das könnte teuer werden. Hier erfahren Sie, wann Ihr Impressum juristisch korrekt ist.
Praxisärzte-Blog: Tipps & Tricks, Berufspolitik & mehr | NAV-Virchow-Bund
Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um die Kurzarbeit.
Hier erklären wir, unter welchen Bedingungen Sie Kurzarbeit in Ihrer Praxis anmelden können, was Sie dafür brauchen und wie der Prozess abläuft.
Mitarbeiter, die wegen Corona zuhause bleiben: Was müssen Arbeitgeber und Arbeitnehmer jetzt wissen?
Wer immer alles zum Schwellenwert abrechnet, verschenkt Geld!
Was Ärzte rund um das Masernschutzgesetz abrechnen können und warum sie vielleicht gezwungen sind, Mitarbeiter in der Praxis zu kündigen.
Machen Sie keinen dieser Fehler, wenn Sie medizinischen Abfall entsorgen.
Alle Gründe, warum die neue Approbationsordnung auch für niedergelassene Ärzte interessant ist.
Die GOÄ Nr. 15 kann sowohl von Hausärzten als auch von Fachärzten abgerechnet werden. Das müssen Sie dabei beachten.
Welche Leistungen dürfen Ärzte an MFA delegieren und was müssen sie dabei beachten? Wie sieht es mit der Haftung aus? Lohnt sich Delegation überhaupt? Ja, wenn Sie alles richtig machen.
Kurz vor dem Jahreswechsel setzten die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband endlich einen Schlusspunkt unter die jahrelang diskutierte EBM-Reform. Was ändert sich für Praxisärzte?
Was passiert, wenn ein angestellter Arzt Fehler macht – haftet er selbst oder sein Arbeitgeber in der Praxis? Je nachdem, ob es sich um Behandlungsfehler, Verstöße gegen Berufsrecht oder Abrechnungsbestimmungen handelt, gelten unterschiedliche Haftungsregeln.
Wollen Sie innerhalb der nächsten 10 Jahre Ihre Praxis verkaufen? Dann sollten Sie diese 10 Fehler unbedingt vermeiden.
Starten Sie auch mit guten Vorsätzen in das neue Jahr? Dann sollten Sie diese 10 beruflichen Vorsätze für Praxisärzte ebenfalls mitnehmen. Denn so sorgen Sie nachhaltig für eine besser organisierte Praxis, zufriedenere MFA und weniger Stress im Praxisalltag.
Das Arzt-Patienten-Gespräch soll stärker gefördert werden, da sind sich Ärzte, Patienten, Politik und Kassen einig. Aber wie kann die sprechende Medizin derzeit nach EBM und GOÄ abgerechnet werden? Ein Überblick.
Hausbesuche fallen meist in die Zuständigkeit der Hausärzte. Aber auch Fachärzte können Hausbesuche abrechnen. In beiden Fällen lohnt es sich zu wissen, wie die Leistungen über EBM und GOÄ abgerechnet werden können.
Ungelöste Konflikte sind Gift für das Betriebsklima und das Image der Arztpraxis. Die Mitarbeiter werden unzufrieden, kündigen oder lassen bei der Qualität der Arbeit deutlich nach. Auch die Patienten spüren die schlechte Stimmung, fühlen sich unwohl und beginnen die Praxis zu meiden.
Ein neuer Politikstil erfasst Deutschland – auch im Gesundheitswesen. Bemutterung nennen ihn die einen, Paternalismus die anderen. Gesundheitsminister Jens Spahn ist einer seiner prominentesten Vertreter. Die ärztliche Berufspolitik muss sich neu ausrichten.
Wann lohnt es sich für Ärzte, ein Fahrtenbuch zu führen? Was muss darin dokumentiert werden? So können Sie mithilfe eines Fahrtenbuchs Steuern sparen.
Manchmal muss man sich von Mitarbeitern trennen. Wann ein Aufhebungsvertrag besser ist als eine Kündigung und was im Aufhebungsvertrag geregelt werden muss
Chef zu sein ist für viele frisch Niedergelassene eine vollkommen neue Erfahrung. Aber die neue Rolle lässt sich erlernen.
Um eine in die Jahre gekommene Praxis wieder aufzumöbeln, sind nicht immer große Investitionen nötig. Die Atmosphäre lässt sich oft schon mit Kleinigkeiten verbessern.
2,5 Prozent Honorarabzug drohen TI-Verweigerern ab März 2020, wenn es nach Gesundheitsminister Spahn geht. Jetzt kommt Gegenwind vom Gesundheitsausschuss des Bundesrates. Statt verschärften Sanktionsregeln wären verbesserte Anreize sinnvoller, um die Digitalisierung des Gesundheitswesens voranzutreiben.
Mitarbeiter, die sich weiterbilden möchten, können in Deutschland Bildungsurlaub bean¬tragen. Wie das geht und was Ärzte und MFA sonst noch rund um den Bildungsurlaub wissen sollten, beantworten wir hier.
Der Facharzt CheckUp unterstützt angehende Ärztinnen und Ärzte bei der Facharztwahl. Wer den Online-Fragebogen ausfüllt, erhält 3 Facharztrichtungen vorgeschlagen, die am Besten zu den eigenen Stärken und Vorlieben passen – und jede Menge Detailinformationen dazu.
Im aktuellen „Diskussionsentwurf“ zur Notfallreform plant das Bundesgesundheitsministerium (BMG), den Sicherstellungsauftrag zu den sprechstundenfreien Zeiten von den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) an die Länder zu übertragen. Die Idee birgt Sprengstoff für die niedergelassenen Ärzte. Aber auch für die ärztliche Versorgung der Patienten außerhalb der Sprechstundenzeiten.
Lebensbedrohliche Notfallsituationen sind in einer Arztpraxis glücklicherweise nicht an der Tagesordnung. Dennoch ist es wichtig, dass Sie und Ihr Team für den Ernstfall gut geschult sind und sofort die richtigen Maßnahmen einleiten können.
75 Mal täglich werden Praxisärzte und MFA in Deutschland Opfer von aggressiven Patienten. Dabei müsste es häufig gar nicht so weit kommen. Wir geben Tipps zur Gewaltprävention.
Jeder fünfte MFA-Azubi bricht die Ausbildung ab. Dabei haben Praxisärzte gute Chancen, das zu verhindern.
Sie stellen eine Rechnung für individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) aus, aber Ihr Patient legt Widerspruch ein? Wir präsentieren die Top 5 der Beschwerden gegen IGeL-Rechnungen und wie Sie sie vermeiden können.
Das soziale Gesundheitswesen ist ein Modell von gestern. Wir stecken bereits mitten in der Transformation hin zur industriellen Gesundheitswirtschaft. Diese Entwicklung betrifft Ärzte und Patienten weltweit.
Fehler lassen sich vermeiden, aber nie ganz ausschließen. Als Arzt müssen Sie sich gegen Haftpflichtansprüche versichern. Das sollten im Zusammenhang mit der Berufshaftpflichtversicherung wissen:
Wenn Patienten nicht zum vereinbarten Termin auftauchen, ist das nicht nur ärgerlich – es kann für die Praxis auch einen Honorarverlust bedeuten. Sind Ausfallhonorare die Lösung für niedergelassene Ärzte?
Wer ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) gründen möchte, sollte schon im Vorfeld genau wissen, wo die Stolpersteine liegen. Denn gute Vorbereitung entscheidet über Erfolg oder Misserfolg. Bei diesen 5 Punkten ist Vorsicht geboten.
Wenn Kinder und Jugendliche in die Praxis kommen, müssen Ärzte vor der Behandlung meist die Zustimmung der Sorgeberechtigten einholen. Aber was, wen nur ein oder gar kein Elternteil dabei ist? Unsere Justitiarin gibt Antworten für die wichtigsten Fälle im Praxisalltag.
Dass Hausärzte eine Überweisung zu Fachärzten ausstellen, ist sicher der häufigste Fall. Aber auch Überweisungen von Facharzt zu Facharzt, von Facharzt zu Hausarzt und sogar innerhalb desselben Fachbereichs kommen vor.
Zum ersten Mal seit 41 Jahren hat es ein niedergelassener Arzt an die Spitze der Bundesärztekammer (BÄK) geschafft. Auf dem 122. Deutschen Ärztetag in Münster wurde die aufgestaute Unzufriedenheit der letzten Jahre deutlich. Bei der Diskussion zur Satzung der BÄK flogen kurzzeitig die Fetzen.
Welche Aufbewahrungsfristen gelten für geschäftliche und private Unterlagen? Wir verraten Ihnen, wie lange Sie Verträge, Rechnungen, Kontoauszüge und Co. aufbehalten sollten.
Angestellte Ärzte in den Kliniken streiken für bessere Arbeitsbedingungen, für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und vor allem auch für ihre Gesundheit. Die jüngeren Ärztegenerationen rücken die eigenen gesundheitlichen Bedürfnisse wieder stärker in den Vordergrund. Das ist auch gut so.
Wenn Patienten vor Untersuchungen oder Behandlungen nicht ausreichend aufgeklärt werden und später gesundheitliche Schäden davontragen, haben sie möglicherweise Anspruch auf Schmerzensgeld und Entschädigung. Als Arzt in der Praxis oder Klinik können Sie sich aktiv gegen dieses Risiko schützen. Mit diesen Tipps sind Sie auf der sicheren Seite.
Arztpraxis und Berufsschule – für Auszubildende und Arbeitgeber kann das ein Konflikt werden. Wir geben einen Überblick, wann Azubis von der Arbeit in der Praxis freigestellt werden können oder sogar müssen, und wie sich die Freistellung auf Gehalt und Arbeitszeit auswirkt.
Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) hat wesentliche Auswirkungen auf die Arbeit der niedergelassenen Vertragsärzte.
6 Fragen an die Kandidaten zur Wahl des Präsidenten bzw. der Präsidentin der Bundesärztekammer.
Im Gesundheitswesen rollt die Welle des Umbruchs gerade erst auf uns zu. Wie schaffen wir es, auf ihr zu segeln anstatt von ihr überrollt zu werden?
Medizinische Informationen am Telefon abzufragen oder weiterzugeben ist erschreckend fehleranfällig. Mit wenig Aufwand können Sie diese Gefahren entschärfen und die Patientensicherheit und Vertraulichkeit Ihrer Telefonate erhöhen.
Rund um die Anmelde-Theke gibt es eine Reihe von Fehlern, die Ärzte und MFA im Praxisablauf machen können. Einige davon können sogar Strafen nach sich ziehen. Fünf dieser Fehler und wie Sie sie vermeiden können.
Budgetierung und Bedarfsplanung wurden vor 27 Jahren als „siamesische Zwillinge“ eingeführt. Gemeinsam sind sie für viele negative Entwicklungen im Gesundheitswesen verantwortlich: Terminprobleme, Ärztemangel, soziale Ungerechtigkeit. Es ist Zeit, sie abzuschaffen.
Praxisinhaber müssen ihre Mitarbeiter über Rechte und Pflichten informieren. Dazu gehört, eine ganze Reihe von Gesetzen und Verordnungen immer aktuell und zugänglich zu machen.
Pflegeheime müssen seit 2019 Versorgungsverträge mit Vertragsärzten abschließen. Ein Versorgungsvertrag kann sich im Gegensatz zum klassischen Hausbesuch finanziell lohnen. Eine Reihe von abrechenbaren Leistungen sind extrabudgetär vergütet.
Bei der Plausibilitätsprüfung ihrer Zeitprofile kann sehr schnell sehr viel für Praxisärzte auf dem Spiel stehen. Erfahren Sie, was Sie tun können, um Kürzungen und Strafen zu vermeiden.
Wer Wirtschaftlichkeitsprüfungen und Regresse meiden will, sollte bei Verordnungen und Diagnosen im Fachgruppendurchschnitt bleiben. Wenn niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sich an einige einfache Regeln halten, müssen sie auch keinen Regress fürchten.
Patientenakten zu digitalisieren, kann sich für die Arztpraxis lohnen. Wer vorhat, Arztbriefe, Karteikarten und Co. einzuscannen, sollte die kritischen Punkte kennen und Stolpersteine vermeiden.
Was passiert mit den Patientenunterlagen, wenn die Praxis verkauft wird, die Gemeinschaftspraxis zerfällt oder der Arzt stirbt? Rechtsexpertin Andrea Schannath vom Verband der niedergelassenen Ärztin erklärt, welche Vorkehrungen niedergelassene Ärzte treffen müssen.
Patientenunterlagen müssen Sie immer 10 Jahre lang aufbewahren? Falsch! In vielen Fällen gelten andere Fristen.
Wenn Sie keine Lust haben, in Ihrer Praxis selbst Opfer von Hackern, Phishern und Co. zu werden, sollten Sie diese 6 Tipps von Health Data Protect Virchowbund beherzigen.
Was haben der Werbespot für eine Kreditkarte, die Gehaltsverhandlung und das Gesundheitswesen miteinander zu tun? Unser Bundesvorsitzender Dr. Dirk Heinrich beobachtet: die Ansprüche der Patienten wachsen, das Gefühl für Solidarität geht verloren.